Adabei-Reportagen

Lesezeit: 12 Minuten

Zurück im Stammrevier

Fotos: www.vogl-perspektive.at

19 Jahre lang trieben die Wüdara in den unterschiedlichsten Locations Salzburgs ihr Unwesen – und feierten dieses Jahr das fulminante Comeback in ihrem Stammrevier, dem St. Peter Stiftskulinarium.

Diese Rückkehr zu den Wurzeln brachte nicht nur „altgediente“ Wüdara zum Schwärmen, auch bei den jungen sorgte das Wüdara Gschnas für Begeisterung. In sämtlichen Räumen des St. Peter Stiftskulinariums bis hin zum Zelt im Innenhof gingen die Wüdara auf Pirsch – dieses Jahr getreu dem Motto „Die Wüdara in Schwarz/Weiß“.
Wunderbare Kostüme, beste Stimmung bis in die Morgenstunden, eine toll dekorierte Location und ein Musikprogramm der Spitzenklasse machten das völlig ausverkaufte Gschnas zu einem der unumstrittenen Highlights des Faschings.
Der Bent Club Austria veranstaltet das Kultgschnas seit 1991, seit 5 Jahren unter der Leitung von Präsident Dr. Marc Holzmann und Wolfram Ölsböck. Auch heuer wurde wieder für diverse soziale Projekte gespendet – insgesamt kamen bei den bislang 28 Wüdara Gschnas mehr als 80.000 Euro an Spenden zusammen.

Anzeige