Auto & Motorrad

Lesezeit: 4 Minuten

Deutsch-französische Kooperation – eine neue Qualität

Text: René Herndl

Fotos: Hersteller; René Herndl

Der neue Opel Corsa basiert auf dem fast genauso neuen Peugeot 208 – und ist doch so ganz anders als der kleine Franzose.

Obwohl sich der nunmehr kleinste Opel (Adam und Karl werden eingestellt) die Plattform mit dem neuen Peugeot 208 teilt, gibt es ansonsten kaum Gemeinsamkeiten. Er ist einige Zentimeter länger und einige flacher. Der Corsa tritt sehr eigenständig auf und ist sofort als Opel zu erkennen. Das Design ist eher coupé-artig, glatt und fast sportlich elegant, was dennoch keine Beliebigkeit erzeugt. Optisch von vorne bis zum Heck jedenfalls sehr stimmig!

Auch beim Interieur hat sich viel getan, nicht nur dass man deutlich tiefer als im Vorgänger im gut geformten Gestühl sitzt, auch die Ausstattung bietet viel, sogar sehr viel, bis hin zu exzellenten LED-Scheinwerfern und großem Touchscreen. Ansonsten ist das Cockpit geradezu klassisch, aber trotzdem modern und deutsch-geradlinig, und dazu auch noch einfach zu bedienen. Da ist kein französischer Einfluss spürbar, trotz der Verwandtschaft. Ebenfalls sehr gelungen und alles da, was man braucht, oder auch nur als Luxuszusatz optional verfügbar ist. Eine radargestützte adaptive Geschwindigkeitsregelung sowie der sensorgesteuerte Flankenschutz feiern im Opel Corsa Premiere, wie etliche andere Optionen auch bis hin zum unvermeidbaren Spurhalteassistenten als Spaßbremse.

Sparsamer Diesel, kerniger Ton

Das im Testauto implantierte vierzylindrige Dieselaggregat mit 1,5 Liter Hubraum leistet 102 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 250 Nm, was ausreichend Schub vor allem aus tiefen Drehzahlen garantiert, allerdings etwas ruppig tönt und akustisch den Dieselcharakter betont. Leisetreter ist der Diesel keiner, aber er erfüllt alle einschlägigen Abgasreinigungsnormen, also auch Euro 6d-Temp.

Aber nun zum wichtigsten Kriterium für den täglichen Gebrauch, dem Fahren. Sobald man gut und fest sitzt, den Motor angeworfen hat und aufs Gaspedal steigt, legt der Corsa-Diesel los wie ein Großer, nicht nur temperamentvoll, sondern auch sehr agil in Kurven, weitgehend neutral bis in den Grenzbereich. Da macht das Autofahren wieder Spaß, zumal der kleine Opel nicht allzu schwer ist. Das Sechsgang-Schaltgetriebe ist auf kurzen Wegen leicht, aber nicht allzu präzise zu sortieren, lediglich der Drehzahlsprung zwischen 2. und 3. Gang ist etwas zu groß. Macht nix, macht trotzdem Spaß, auch wenn man von den Leistungsdaten nicht in einem Sportwagen sitzt. Kurzum: Der neue Opel Corsa mit französischen Genen ist dennoch ein strammes deutsches Auto geblieben, das all jene Qualitäten besitzt, die man Opel seit jeher beimisst. Chapeau!    

Opel Corsa 1,5 Diesel

  • Vierzylinder-Diesel, 1499 ccm
  • Leistung: 75 kW/102 PS, Drehmoment 250 Nm/1750 U/min
  • Beschleunigung: 0-100 km/h 10,2 Sek.
  • Höchstgeschwindigkeit: 188 km/h
  • Verbrauch Norm/Test: 3,3/4,3 l/100 km
  • Preis: ab € 19.889,- (Testwagen € 21.399,-)