Adabei-Reportagen

Lesezeit: 10 Minuten

Die besten Busse des Jahres 2019

Fotos: Progress Werbung / Uwe Brandl

Am 3. Dezember war es wieder so weit: Im festlichen Ambiente des Winterfestes in Salzburg wurden die schönsten Busse des Jahres 2019 gekürt. Und zwar der FC Red Bull Salzburg, Rauris und das Museum der Moderne Salzburg

Mehr als 6.000 Personen sind dem Aufruf zur Abstimmung mittels Homepage, City Lights, Swing Cards und Artikel in den Salzburger Nachrichten gefolgt und haben das Ergebnis entschieden: FC Red Bull Salzburg ist der Gewinner des Bus des Jahres 2019.
Der Serienmeister FC Red Bull Salzburg ist nicht nur im Fußball erfolgreich, sondern zeigt sich auch enorm kreativ: Ein großartiger Total Look Bus in den Klubfarben gehalten mit Logo und Mission Claim „Fußball von morgen“, Spielern und einem roten Bullen – so sehen Sieger aus. Christoph Breu, Brand- & Eventmanager des FC Red Bull Salzburg, hat Grund zum Jubeln: „Es macht uns natürlich stolz, auch abseits des Platzes Erfolge einzufahren und unserer großen Fan-Community u.a. die Anreise zur Red Bull Arena in unseren Klubfarben zu ermöglichen.“
An zweiter Stelle ist das Ski- und Wanderparadies Rauris mit einem einprägsamen Slogan: „Echt Skifoan. Echt Auszeit.“ Das Sujet zeigt ein wunderschönes Panorama im Winter sowie im Sommer. Die Botschaft dahinter: Sport betreiben, relaxen – das alles kann man nur im idyllischen Rauris genießen. Siegfried Rasser, Geschäftsführer der Rauriser Hochalmbahnen: „Wir setzen auf Buswerbung, weil sie auffällig ist und motiviert.“
Bronze geht an das Museum der Moderne Salzburg – im gelben Total Look – das zu gemeinsamen Kunsterlebnissen aufruft und auf die erfolgreiche Ausstellung 50 Jahre Mondlandung aufmerksam macht. Susanne Susanka, Marketingleitung Museum der Moderne Salzburg: „Transport Media ist für uns Kunstvermittlung im öffentlichen Raum. Eine Einladung zum Staunen.“
Am Gipfel angekommen ist das beste Heck des Jahres: Therese Mölk, die wohl beste Bäckerei. „Salzburgs. Knackigste. Gipfel.“ Auf dem Bild: ein Sackerl mit knackfrischen Alpenspitzen – zum Reinbeißen frisch. Stefanie Graber, Marketingleitung Therese Mölk: „Wir haben eine mutige Agentur, die gerne mit Sprachen spielt. Und wir setzen auf Überraschung – das kann man am besten mit Out of Home.“
„Wir sind überwältigt – nicht nur von den tollen Sujets, sondern von der regen Teilnahme des Publikums an der Abstimmung über das beste Bussujet. Für uns ist das auch ein Zeichen, wie effizient und aufmerksamkeitsstark Buswerbung ist“, so Fred Kendlbacher und Dominik Sobota, Geschäftsleitung der Progress Werbung.

Anzeige