Adabei-Reportagen

Lesezeit: 17 Minuten

Der Großglockner wird weiblich!

Fotos: Franz Neumayr

Auf 2.400 Metern Seehöhe wurde Anfang Juli die Eröffnung einer besonderen Dauerausstellung auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe gefeiert: „Berg, die (Substantiv, feminin) – Frauen im Aufstieg“.

Erstmals werden sie gewürdigt: die Frauen auf dem Großglockner! Den Anlass für die neue Dauerausstellung gab das 150-jährige Jubiläum der ersten dokumentierten Besteigungen des Großglockners (3.798 m) durch Frauen im Jahr 1869, konkret durch die englische Alpinistin Mary Whitehead und die Salzburgerin Anna von Frey.
Die Ausstellung geht aber auch der Frage nach, wer sich hinter diesen und anderen Gipfelstürmerinnen verbirgt und welchen gesellschaftlichen Vorurteilen und Hindernissen sie in dieser Zeit trotzen. Intensive Recherchen ergaben sogar, dass vermutlich schon viel früher andere Frauen den Gipfel des Großglockners bezwungen hatten!
400 Ehrengäste, allen voran die österreichische Ausnahme-Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner (erste Frau der Welt auf allen 8000ern ohne Sauerstoff) folgten der Einladung zu Festakt und Ausstellungseröffnung mit traumhaften Ausblicken auf einen strahlenden Großglockner und zeigten sich begeistert von der weiblichen Welt des Alpinismus seit 150 Jahren.

Anzeige