beitrag_z4

Besinnung auf die Bescheidenheit oder der Verzicht auf das Extreme

Der neue BMW Z4 wird wieder ganz klassisch von einem Fetzendach behütet und in der getesteten Version mit einem 2-Liter Benziner zeigt er, dass auch 194 PS mehr als ausreichend sein können. Ansonsten – einfach ein gelungener Roadster mit arttypischen Beigaben.
Ein Artikel von René Herndl
Fotos: René Herndl

Fotos: René Herndl

Schon der Anblick macht klar, dass man sich bei den Bayern auf klassische Prinzipien besinnt: Ein zweisitziger Roadster muss einfach ein Fetzendach haben, sonst fehlt ihm das gewisse Etwas. Klassische Proportionen, also lange Motorhaube, kurzes Heck, Hinterradantrieb und sportliche Fahrleistungen müssen sowieso sein. Und genau diese Ansprüche erfüllt der neue Z4 perfekt, auch mit der bescheideneren maschinellen Ausstattung, also einem 2-Liter-Benziner, der 194 PS auf die Straße bringt, und das mit einer Spontanität und Vehemenz, die für den Hubraum beachtlich sind. Dazu trägt nicht nur die Turboaufladung bei, die quasi von Null weg zur Attacke bläst, sondern auch das famose 8-Gang-Automatikgetriebe, das man auch über „Paddels“ am Lenkrad händisch sortieren kann. Der Ton dazu ist eines Vierzylinders mehr als würdig: kernig, sonor und ziemlich sportlich, aber nicht aufdringlich. Da macht der Handbetrieb nicht nur akustisch Spaß, er verführt mitunter auch zum Ausreizen der hoch angesiedelten Fahrwerksgrenzen, auch wenn die elektronischen Helferleins das Heck relativ gut kontrollieren. Natürlich macht auch das gemütliche Cruisen Freude, aber wirklich in seinem Element ist der Z4 mit mehr Gas.

Freunde am Fahren – innen wie außen
BMW-Z4-innenDa die optionalen Sportsitze besten Halt bieten, macht das Kurvenflitzen noch mehr Spaß, wobei einmal mehr der Spurhalteassistent stört – also unbedingt ausschalten! Und weil man den Z4 sowieso zum Vergnügen fährt, ist das sicherlich gute Infotainment auch nur Beiwerk, da man sich ohnehin auf die Straße konzentriert und dem Motor lauscht, wenn er vor der Kurve mit automatischem Zwischengas einen Gang runterschaltet. Was nicht nur bei Sonnenschein gilt, sondern bei fast jedem Wetter, weil das Dach gut dämmt und schnell öffnet oder schließt. Auch der Verbrauch hält sich, trotz forcierter Testfahrten auf Bergstraßen und nicht zurückhaltendem Gasfuß, in relativ bescheidenen Grenzen: 8 Liter standen im Schnitt zu Buche.

Und wenn Sie sich den Z4 zu kaufen überlegen, dann braucht‘s keinesfalls die Vollausstattung, die kräftig aufs Börserl schlägt – etliche Spielereien sind einfach überflüssig. Ach ja: Die Farbe des Testwagens – mediterranblau (siehe Fotos) – steht ihm sehr gut.

BMW-Z4

BMW Z4 sDrive 20i Aut.

  • Motor: 4-Zylinder-Benziner, 1998 cm3
  • Leistung: 145 kW / 194 PS,
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 6,6 sek
  • Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
  • Drehmoment: 320 Nm / 1.450 – 4.200 U/min
  • Normverbrauch 6,1 l/100 km (Testverbrauch: 8,0 l/100 km)
  • Antrieb: 8-Gang Automatik / Hinterrad
  • Preis: ab € 45.874,- (Testauto: € 69.163,-)

169 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Auto & Motorrad


Facebook IconInstagram