Exklusiv Online

Lesezeit: 5 Minuten

Viel los im Moos

Text: Astrid Schraffl

Fotos: Francesca Christ, Robert Reischl, Andreas Radin, Daniel Degovics

Freiwillige Arbeit für den Schutz heimischer Arten

Vom 25. bis 31. August 2021 sind vierzehn junge Menschen aus ganz Österreich und Deutschland nach Salzburg gekommen, um auf der Umweltbaustelle „Viel los im Moos Vol. 5“ der Österreichischen Alpenvereinsjugend unter Leitung der Biotopschutzgruppe HALM (Heimisches Arten- und Lebensraum-Management) mitzuarbeiten. Ohne die tatkräftige Unterstützung der Freiwilligen wäre es kaum möglich, die Lebensräume bedrohter heimischer Arten zu erhalten.

Dieses Jahr konzentriert sich die Arbeit auf drei Flächen, die ganzjährig von HALM betreut werden. Bei Pfarrwerfen werden Schotterbänke eines Bachs entbuscht, um den Lebensraum der nur hier im Bundesland Salzburg vorkommenden Deutschen Ufertamariske zu erhalten. In Gadorten arbeiten die Freiwilligen auf einer ehemals aufgeforsteten Niedermoor-Streuwiese, die jüngst renaturiert wurde. „Damit dieser Prozess gelingen kann, müssen invasive Arten wie die Goldrute entfernt werden“, erklärt Claudia Wolkerstorfer, Präsidentin von HALM. Am letzten Tag der Aktionswoche wird in der Gemeinde Hintersee der Lebensraum der Sibirischen Schwertlilie und diverser seltener Orchideenarten geschützt. Die Teilnehmer:innen der Umweltbaustelle sind zwischen 16 und 27 Jahre alt, sind teilweise bereits im Beruf, studieren oder stehen noch vor der Matura. Trotzdem versteht sich die Gruppe fantastisch. „Wir haben hier bisher immer eine tolle Atmosphäre gehabt“, versichert die langjährige Gruppenleiterin Francesca Christ. Robert Reischl und Julian Becker, die das Leitungsteam komplettieren, fügen hinzu: „Jede/r arbeitet hier fleißig mit, egal ob schnell oder langsam. Spiel, Spaß und Erleben der einzigartigen Bergwelt kommen natürlich auch nicht zu kurz!“


Praktikant:innen bei der Arbeit mit der Handsense.

Mit großem Eifer und viel Freude ist auch Alexander dabei. „Ich finde es großartig, wie beim Alpenverein Inklusion gelebt wird. Wir verfolgen da das gleiche Ziel: Menschen mit Behinderung raus in die Natur zu bringen“, sagt Ralf Müller, der als Freizeitassistent der Lebenshilfe schon das fünfte Jahr in Folge zusammen mit seinem Schützling an Umweltbaustellen teilnimmt.

Ingo Frank, Geschäftsführer von Werner & Mertz Hallein, bedankt sich bei einem Besuch persönlich bei den Jugendlichen: „Natur und Umweltschutz liegen uns sehr am Herzen. Als Unterstützer ist es schön zu sehen, wie begeistert die freiwilligen Helfer:innen dieses Projekt hier in unserer Region tatkräftig umsetzen. Ohne ihr großartiges Engagement wäre das alles nicht möglich. Vielen Dank dafür!“ Seit 201 9 fördert das Unternehmen die jährlich über 30 Umweltbaustellen und Bergwaldprojekte des Österreichischen Alpenvereins.

Lust mitzuarbeiten? Auf www.alpenverein.at/portal/berg-aktiv/freiwilligenarbeit können sich jedes Frühjahr alle Menschen ab 16 Jahren für die Projekte anmelden.