Exklusiv Online

Lesezeit: 2 Minuten

Tee: Lieblingsgetränk der kalten Jahreszeit

Text: Natalie Zettl

Fotos: ÖTI

Was gibt es bei eisigen Temperaturen Besseres als eine Tasse heißen Tee? Wir zeigen häufige Fehler in der Zubereitung auf und erklären, wie Sie diese vermeiden können. Für noch schmackhafteren Winter-Genuss!

Gerade, wenn es schnell gehen muss, achten wir bei der Tee-Zubereitung nicht auf Details. Doch das ist ein Fehler – denn so schwächen wir Geschmack, Qualität und letztendlich auch die positive Wirkung des Tees. Darauf sollten wir achten:

Passende Temperatur
Da Tee ein Naturprodukt ist, sollte er mit kochendem Wasser aufgegossen werden – nur so werden eventuelle Keime abgetötet. Eine Ausnahme stellt dabei der Grüne Tee dar: Seine Aromen entfalten sich am besten bei etwa 70 Grad. Temperaturtechnisch ein Mittelding ist Weißer Tee: Bei 80 Grad wird er am schmackhaftesten.

Richtige Ziehzeit
Hochwertiger (loser) Grüner und Weißer Tee sowie Oolong-Tee sollten maximal eine Minute aufgebrüht werden – so kommen das meiste Aroma und die wenigsten Bitterstoffe zum Tragen. Tee im Säckchen dagegen muss eventuell länger ziehen, um seinen vollen Geschmack zu entfalten. Übrigens: Teeblätter kann man – je nach Sorte, mit Ausnahme des Schwarzen Tees – bis zu sechsmal aufgießen. 

Weiches Wasser
Fast überall in Österreich ist die Qualität des Leitungswassers eher hart. Das ist beim haushaltsüblichen Trinken nicht ungesund – doch beim Tee trübt es den Genuss: Die hohe Wasserhärte blockiert feine Aromen und unter Umständen bildet sich ein unappetitlicher Film aus ätherischen Ölen an der Wasseroberfläche. Abhilfe schafft ein Wasserfilter!

Wirkung richtig einschätzen
Last but not least: Man sollte die Wirkung eines Tees nicht unterschätzen. Prinzipiell enthalten alle Teeblätter Koffein, was anregend auf unser vegetatives Nervensystem wirkt und die Aktivität erhöhen kann. Bereits beim Kauf sollte man sich dessen bewusst sein: Teesorten mit hohem Koffeingehalt sind beispielsweise Matcha Tee, Schwarzer oder Weißer Tee. Kukicha-Tee, einige Pu-Erh-Tees sowie Oolong-Tees enthalten weniger Koffein. Wer die Wirkung seines koffeinhaltigen Lieblingstees abschwächen möchte, kann den ersten Aufguss nur kurz ziehen lassen (20 bis 30 Sekunden), ihn wegschütten und dann dieselben Blätter nochmals aufgießen.