Auto & Motorrad

Lesezeit: 6 Minuten

Bescheidenheit der Perfektion

Text: René Herndl

Fotos: René Herndl

Die Angebotspalette von Subaru ist keine große, aber sie spielt in einer besonderen Qualitätsliga. Das Beispiel Levorg als Kombi der kompakten Mittelklasse demonstriert dies eindrucksvoll mit hohem Ausstattungsniveau, perfektem Allradantrieb und vergleichsweise bescheidener Preisgestaltung.

Die Marke Subaru hat sich schon vor vielen Jahren als Pionier des Vierradantriebs einen guten Namen gemacht und sich im Laufe der Entwicklung auch hinsichtlich Optik und Ausstattung auf eine Weise gemausert, dass die Konkurrenz eigentlich blass werden müsste. Aber Bescheidenheit ist hier eine besondere Zier, so scheint es. Hier wird tiefgestapelt, dass es tiefer kaum geht. Der klassisch geformte Kombi mit der Bezeichnung Levorg ist der schlagende Beweis.

Optisch so unauffällig, dass er selbst bei einer Radarkontrolle fast übersehen wird, gleitet man unbeachtet dahin, geräuscharm nicht nur wegen des vibrationsarmen Boxer-Motors, sondern auch wegen der hervorragenden Dämmung. Der Vergleich zum 3er BMW Touring oder dem Audi A3 in der Kombinationsvariante ist lediglich hinsichtlich der Spitzenleistung unangebracht, ansonsten absolut berechtigt. Raumangebot und Variabilität sind vorbildlich, das Ausstattungsniveau auf einer Ebene mit dem Gesamtpotenzial der Optionsliste andernorts – und das ohne Aufpreis! Ein VW Golf Variant, also ein kompakter Kombi, kostet nackt fast so viel wie der Subaru samt allen Ausstattungsfeatures. Auch in puncto Logik erteilt der Levorg dem Großteil der Mitbewerber eine Lektion, die manche bis heute nicht gelernt haben: Alles ist praktisch, leicht und einfach zu bedienen, nicht verspielt, robust und überkomplett. Dafür muss woanders mindestens der Gegenwert eines Kleinwagens zusätzlich hingelegt werden.   

Der einzige Wettbewerbsnachteil liegt in der Motorisierung, weil es dieses Auto nur als Benziner gibt – was aber angesichts der übrigen Vorteile nur wenig wiegt. Der Zweiliter-Boxer leistet – wegen eines „fehlenden” Turboladers vergleichsweise bescheidene – 150 PS, die aber allemal für zügige Fortbewegung sorgen, insbesondere dort, wo die Witterungsverhältnisse für viele andere ungemütlich werden. Die überlegene Traktion des symmetrischen Permanent-Allradlers kommt aus der Rallyeszene und spielt diese aber vollkommen unaufgeregt und sicher aus, auch wenn das Fahrwerk eher straff ausgelegt ist – wie man auch am guten Lenkgefühl spüren kann. Ruhe ist Trumpf! Auf ähnliche Weise agiert auch die stufenlose CVT-Automatik, je nach Betätigung des Gaspedals adaptiv gesteuert. Fein! Aus diesem Blickwinkel wird das Fahren fast zum Beruhigungsmittel – und das über viele Jahre, weil sich die Solidität auch in einer Drei-Jahres-Garantie inklusive Mobilitätsgarantie bis 100.000 Kilometer Laufleistung, einer 12-Jahres-Garantie gegen Durchrostung und einer Drei-Jahres-Garantie gegen Oberflächenkorrosion bestätigt.

Zusammengefasst steht der Subaru Levorg als Paradebeispiel für einen familienfreundlichen Kombi da, als ein Auto, das durch die spürbare Qualität glänzt, aber nicht durch unnötigen optischen Aufputz – und durch einen Preis, der den Wert mancher Konkurrenten stark relativiert!

Subaru Levorg

  • Vierzylinder Benzin-Boxer, 1995 ccm
  • Leistung: 150 PS, 198 Nm/4200 U/min
  • Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 11,7 Sek.
  • Antrieb: Automatik, Symmetrical AWD
  • Verbrauch/Test: 8,2 l/100 km
  • Preis: ab € 34.490,- (Testauto 37.990,-)