Auto & Motorrad

Lesezeit: 12 Minuten

Sportliche Flitzer im Test

Text: Natalie Zettl

Fotos: www.kaindl-hönig.com, Hersteller

Sie sind klein, sportlich und strahlen Jugendlichkeit und Spritzigkeit aus: der Suzuki Swift Sport Hybrid (2020) und der Mini Cooper F55 B38. Im Test vergleichen wir das leistbare Suzuki-Modell und den luxuriösen Flitzer aus dem Hause Mini.

Unsere Testfahrer hatten viel Spaß beim Fahren: Julia und Oliver steigen mit glänzenden Augen aus den Autos aus. Im Gespräch berichten sie über ihre individuellen Erfahrungen mit den beiden sportlichen Kleinwägen.

Suzuki Swift Sport Hybrid
Julia und Oliver, ihr habt den Suzuki Swift Sport Hybrid ausprobiert. Was hat euch an dem Modell gefallen?
Oliver: Ich bin gefahren und muss wirklich sagen, die Beschleunigung war super – 129 PS auf sehr wenig Gewicht, da geht schon was weiter! Das war auf jeden Fall sehr positiv.
Julia: Man hat richtig gemerkt, wie man in die Sitze hineingedrückt wird.
Oliver: Für mich sind ebenfalls die Sportsitze ein großer Pluspunkt. Man sitzt darin wirklich sehr bequem. Sie sind sehr kompakt und man hat so ein gewisses Rennauto-Feeling.

Wie verhält sich der Wagen in der Kurve?
Oliver: Das fühlt sich relativ sicher an, er liegt gut auf der Straße.

Gibt es Punkte, bei denen ihr noch Potenzial nach oben seht?
Julia: Die Ausstattung hätte vielleicht noch etwas besser sein können. Gerade bei der Sprachsteuerung hat es ein paar Probleme gegeben. Generell muss ich sagen, das Design ist im Vergleich zum Mini etwas minimalistischer – wobei der Touchscreen des Bordcomputers echt schön gestaltet ist. Unser Feeling im Auto war an sich wirklich gut. Der Suzuki ist auch geräumig, man hatte gut Platz.

Wie hat euch die Optik gefallen?
Julia: Ich finde den Look sehr gelungen, vor allem das Heck hat mir gut gefallen!
Oliver: Bemerkenswert fand ich auch die Carbonteile, die den sportlichen Look komplettieren.

Sind euch sonstige Besonderheiten aufgefallen?
Julia: Der Spurenassistent war cool! Und dass es ein Hybrid ist, hat natürlich auch seine Vorteile.
Oliver: Ja, auch die Abstandsregelung: Wenn man beispielsweise auf der Autobahn hinter jemandem herfährt und das entsprechend einstellt, fährt man einfach in einem bestimmten Abstand mit dem vorderen Auto mit. Das ist wohl sogar serienmäßig enthalten. Positiv finde ich auch den Preis, denn man bekommt ein vollwertiges Sportauto für relativ kleines Geld.

3 Fragen an das Team Suzuki
Rudolf Schicktanz, Verkaufsberater Suzuki

Der neue Suzuki Swift Sport Hybrid hat 10 PS weniger als das Vorgängermodell. Wie äußert sich das?
Rudolf Schicktanz: Durch den Turbomotor und die Hybrid-Variante schwächt das die Leistung überhaupt nicht ab – eher im Gegenteil: Im unteren Drehzahlenbereich bringt das neue Modell tendenziell etwas mehr Leistung als der Vorgänger. Für den Fahrer sind die zehn PS weniger also keinesfalls ein Nachteil!

Was bewirkt der Hybridmotor?
Rudolf Schicktanz: Generell bringt die Hybrid-Technologie eine signifikante Verbesserung der CO2-Werte. Für den Fahrer ändert sich nichts am Fahrgefühl!

Wie lange ist die Lieferzeit beim Suzuki Swift Sport Hybrid?
Rudolf Schicktanz: Circa 2-4 Wochen.

Verkaufsberater Rudolf Schicktanz

Faktencheck Suzuki Sport Hybrid (2020)

Kraftstoff: Benzin
Gesamtlänge: 3.890 mm
Gesamtbreite: 1.735 mm
Gesamthöhe: 1.480 mm
Gewicht: 1.021 Kilo
Hubraum: 1.373 cm3, 4 Zylinder Turbomotor
Kofferraum: 265 Liter bis max. 947 Liter
Sitzplätze: 5
Schaltung: 6-Gang-Schaltgetriebe
Höchstleistung: 129 PS (95 kW)
Drehmoment: 235 Newtonmeter ab 2.000 Touren
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Kraftstoffverbrauch „kombiniert“: 5,6 Liter/100 km
(gemessen nach WLTP)
CO2-Emission: 127 g/km (gemessen nach WLTP)
Garantie: bis zu 5 Jahre
Preis des getesteten Modells: EUR 24.380,-
Erhältlich: ab EUR 22.690,-

Anzeige

Mini Cooper F55 B38
Was sagt ihr zum Mini Cooper F55, hat er euch gefallen?
Julia: Beim Mini Cooper ist die Ausstattung wirklich sehr sehr schön! Das Design ist extrem durchdacht – ich finde auch toll, dass man die Farben verstellen kann. Positiv aufgefallen ist mir auch der Surround-Klang des Soundsystems! Außerdem hat mir der Sitz sehr gefallen, man konnte ihn so verstellen, dass ich das Gefühl hatte, ich liege. Das war sehr gemütlich!
Oliver: Ich schließe mich Julia an, die Ausstattung ist beim Mini sehr hochwertig. Das Coole ist das typische Mini-Design: der große Bildschirm in der Mitte und der ganze Look. Ein echter Hingucker, gerade so als Stadtflitzer!

Wie sieht es denn mit der Beschleunigung aus?
Oliver: Ganz super, der Mini beschleunigt toll – man merkt die 136 PS. Er bietet mit der Automatik-Schaltung viel Fahr-Komfort und hat einen guten Spruch. War cool zu fahren!

Wie beurteilt ihr das Exterieur des Mini?
Oliver: Auf jeden Fall gut, die Farbe unseres Testmodells ist sehr schön. Auch die Felgen haben mir persönlich sehr gefallen, weil sie sehr sportlich wirken und den Look perfekt abrunden.
Julia: Ja, das Auto sieht insgesamt sehr spritzig aus, fühlt sich hochwertig an und ist seinen Preis sicher wert.

Sind euch Besonderheiten im Gedächtnis geblieben?
Julia: Das Gesamtpaket war sehr stimmig, vom Design bis zum Fahrspaß.
Oliver: Das Lichtpaket ist wirklich toll, man kann zwischen mehreren Farben wählen. Der Mini hat auch eine Rückfahrkamera, was schon sehr praktisch ist. Zudem hat die Sprachsteuerung toll funktioniert – wir haben zum Test „Pizzeria“ eingegeben und wären problemlos mit dem Navi hingeleitet worden.

3 Fragen an das Team Mini
Thomas Otter, Verkaufsleiter Mini

Gibt es einen klassischen Minifahrer?
Thomas Otter: (lacht) Ja – jeder, der sich hübsch und jung fühlen will, fährt Mini! Nein, das war ein Scherz: Tatsächlich haben wir ein sehr breites Kundensegment, quasi Autofahrer von 20 bis 70 plus. Verstärkt merken wir aber, dass sich der Mini zum Kultfahrzeug entwickelt – viele, die ihn fahren, legen Wert auf das typische Mini-Lebensgefühl.

Ist das Modell Mini Cooper geschlechtsneutral?
Thomas Otter: Ja, absolut – er wird von Frauen und Männern gleichermaßen geschätzt.

Was ist Ihrer persönlichen Meinung nach die größte Stärke am Mini F55?
Thomas Otter: Für mich persönlich ganz eindeutig das Platzangebot. Der F55 ist ja die Erweiterung zum klassischen Mini und damit angenehm geräumig.

Faktencheck Mini Cooper F55 B38

Kraftstoff: Benzin
Gesamtlänge: 3.928 mm
Gesamtbreite: 1.727 mm
Gesamthöhe: 1.425 mm
Gewicht: 1.215 Kilo
Hubraum: 1.499 cm3, 3 Zylinder
Kofferraum: 278 l
Sitzplätze: 5
Schaltung: Automatik-Getriebe
Höchstleistung: 136 PS (100 kW)
Drehmoment 220 Newtonmeter
Höchstgeschwindigkeit: 207 km/h
0-100 km/h: 8,3 s
Kraftstoffverbrauch „kombiniert“:
6 Liter/100 km CO2-Emission: 112 g/km
Garantie: 2 Jahre
Preis des getesteten Modells: EUR 36.623,60
(Angebot bei Auto Frey: EUR 29.500,-)
Erhältlich: ab EUR 21.117,42 zzgl. Sonderausstattungen

Liebe Testfahrer, wie lautet euer abschließendes Fazit zu beiden Autos?
Oliver: Insgesamt muss man sagen, dass beide Autos toll zu fahren sind und absolut ihre Berechtigung haben. Beide bringen viel Fahrspaß – der Suzuki ist eben mehr für das kleinere, der Mini für das größere Budget. Dafür bekommt man beim Mini aber auch mehr Ausstattung! Beide sind unserer Meinung nach superspritzig und cool. Ein echtes Erlebnis!