Exklusiv Online

Lesezeit: 4 Minuten

Eine Salzburgerin mit Herz und Visionen leistet nachhaltige und beispielgebende Hilfe zur Selbsthilfe im Senegal

Text: Doris Thallinger

Fotos: Assan Faal

Die Salzburgerin Eva Mück tut, wovon ansonsten häufig nur geredet wird – mit ihrem gemeinnützigen Verein Diamani Kouta (www.diamanikouta.com) bekämpft sie aktiv Fluchtursachen und leistet nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe in Kafountine/Senegal – eine Region mit 23.000 Einwohnern, die überwiegend von Fischfang und dessen Verarbeitung lebte und sich nun damit konfrontiert sieht, dass chinesische Fischereiflotten systematisch ihr Meer leerfischen. Eine Arbeitslosenrate von mittlerweile 85 % ist das traurige Ergebnis.

Mit „Projekten zum Bleiben“ schafft Mücks gemeinnütziger Verein vor allem für die Jugend eine Lebensbasis und eine Zukunftsperspektive in der Heimat. Die Mutter zweier afrikanischer Adoptivkinder investiert in Bildung und Ausbildung, Gesundheit und Umwelt, schafft Arbeitsplätze und versucht so zu verhindern, dass Menschen aus Mangel an Perspektiven im Mittelmeer ertrinken oder in Flüchtlingslagern leben müssen.

Mit Agrarprojekten ermöglicht der Verein den Frauen der Region ein regelmäßiges Einkommen und die Deckung des Eigenbedarfs an Grundnahrungsmitteln für sich und ihre Familien.

Aktuell werden Kokospalmen gepflanzt, die als vielfältige Nahrungs- und Rohstoffquelle dienen, und es werden weitere Arbeitsplätze geschaffen durch die Produktion von Kokosöl, Palmwein, Palmessig und Palmzucker und durch die Verarbeitung der Fasern zu Seilen, Matten und Körben. Mit den getrockneten Palmwedeln werden die Dächer gedeckt und die zerriebenen Schalen dienen als Bio-Dünger für das Agrarland.

Diamani Kouta hat bereits über 100 Imker in der Bienenzucht und Bio-Honigproduktion ausgebildet, ermöglicht diesen Menschen damit ein lukratives Einkommen und hilft dadurch zugleich, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren.

Das Herzensprojekt für 2021 ist der Bau eines Kindergartens, dessen Besuch Voraussetzung für den späteren Schulbesuch ist. Der alte Kindergarten ist desolat, viel zu klein und in der Regenzeit ist auch noch das Dach eingestürzt. Mücks Verein Diamani Kouta hat die dringendsten Reparaturen gemacht, aber nach wie vor finden maximal 80 Kinder höchst beengten Platz (bei 23.000 Einwohnern!).

Deshalb baut Eva Mück jetzt einen neuen, größeren Kindergarten mit Platz für ca. 280 weitere Kinder. Es soll ein integrativer Kindergarten werden, in dem auch Kinder mit Beeinträchtigungen willkommen sind. Die Kinder werden dort auch eine tägliche Mahlzeit, sauberes Trinkwasser und medizinische Versorgung bekommen.

Leider hat der Verein durch Covid den Hauptsponsor für dieses Projekt verloren. Aufgeben ist dennoch keine Option für die engagierte Salzburgerin. Mit tatkräftiger Unterstützung des Senats der Wirtschaft, des Landes Salzburg, des Lions Clubs Hohensalzburg, der Salzburger Firmen Syncon und Biogena hat sie bereits das Geld für die Fundamente, den Rohbau und den Brunnen aufgebracht, aber es fehlen noch ca. 40.000 € für das Dach mit den Solarpaneelen, die solarbetriebene Wasserpumpe, die Sanitäranlagen und die komplette Ausstattung des Kindergartens.

Der Rohbau schreitet voran und Eva Mück hofft, rechtzeitig vor der im Juli beginnenden Regenzeit die Mittel für das Dach aufzubringen. Jede Unterstützung ist herzlich willkommen!

Spendenkonto
Diamani Kouta
IBAN: AT24 3502 1000 1809 2700
BIC: RVSAAT2S021