Reise

Lesezeit: 9 Minuten

Tausendundeine Möglichkeit

Fotos: Dubai Tourism, Farel bisotto, ELMER MAGALLANES

Dubai – das Land der Superlative. Die höchsten Gebäude prägen die Skyline, die luxuriösesten Hotels reihen sich hier aneinander, die größten Vergnügungs- und Shoppingmalls, die teuersten Boutiquen. Dafür ist das Land bekannt. Dabei geht es in Dubai nicht nur hoch hinaus, sondern auch in die Tiefe: Tauchen Sie mit uns ein in ein spannendes Emirat voller Gegensätze!

In Dubai verbinden sich buchstäblich „Wolken-kratzende“ Hochhäuser, eine herrliche Küstenlinie und die arabische Wüste zu einem glitzernden Ziel für mehr als 15 Millionen Besucher jedes Jahr. Heute sind die vielen Seiten Dubais, seine faszinierende Mischung aus Tradition und Moderne sowie arabischer und internationaler Einflüsse reif für die Erkundung. Lebendige Geschichte am Creek, pulsierende Metropole, goldene Strände und endlose Sanddünen, rekordverdächtige Themenparks, spektakuläre Einkaufsmöglichkeiten oder kulinarische Vielfalt: Dubai bietet 1001 Möglichkeit!

Burj Khalifa

Atemberaubende Skyline
Mit 828 m beherrscht der Burj Khalifa als höchstes Gebäude der Welt die Skyline Dubais. Der Blick von den Aussichtsplattformen „At the Top“ (124. Stockwerk) und vor allem der „Sky Lounge“ (148. Stockwerk) sind schier überwältigend. Ergänzt wird das Erlebnis durch die Dubai Fountain am Fuße des Gebäudes – eine gigantische Wassershow mit Musikbegleitung und bis zu 150 m hohen Wasserfontänen.

Flanieren an der Lebensader der Stadt
Der Dubai Creek ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Vereinigten Arabischen Emirate. Der ca. 14 Kilometer lange Meeresarm ist seit jeher eine wichtige Lebensader für die Stadt. Früher Zugang zum besten Handelshafen der Golfregion, bietet er heute herrliche Gelegenheiten zum Flanieren. Eine Fülle an Museen, Galerien, kulturellen Begegnungsstätten, Restaurants und Hotels lädt zum Entdecken und Bummeln in den drei Stadtteilen Al Seef, Al Fahidi und Al Shindagha ein. Das
Al-Seef-Areal ist sowohl von Dubais stolzer Vergangenheit als auch von seiner strahlenden Zukunft inspiriert. Wer die Highlights der Umgebung erkunden möchte, begibt sich am besten auf einen Kultur-Spaziergang, wo es attraktive Spazierwege, den Yachthafen, Restaurants u. v. m. zu entdecken gibt. Das historische Al-Fahidi-Viertel in Bur Dubai ist einer der ältesten Bezirke der Stadt. Auch dieser Teil Dubais lässt sich am besten zu Fuß erkunden, um das nostalgische Flair zwischen den traditionellen Windmühlen und den verwinkelten Gassen mit allen Sinnen zu erleben. Lohnenswert ist ein Besuch im Sheikh Mohammed Centre for Cultural Understanding (SMCCU), wo Arabisch-Unterricht, kulturelle Rundgänge und geführte Besuche in der Jumeirah Moschee geboten werden.

Der historische Distrikt am Dubai Creek

Zentrum der Kultur
Der Stadtteil Al Shindagha gilt als Geburtsstätte des modernen Dubais im 20. Jahrhundert – die Gegend verwandelt sich zunehmend in ein kulturelles Zentrum, u. a. mit dem Shindagha Museum. Es gewährt außergewöhnliche Einblicke in die emiratische Kultur. Besucher können die Traditionen, Erfindungen und Fertigkeiten, die das Leben und die Entwicklung in der Region geformt haben, hautnah vor Ort erleben. Ebenfalls im Shindagha Heritage District befindet sich das Saruq
Al-Hadid Archaeological Museum, das die Geschichte einer der aufregendsten und mysteriösesten archäologischen Stätten, die bisher im Emirat entdeckt wurden, erzählt. Das Museum erkundet mithilfe modernster Technologie Saruq Al-Hadid – den „Weg des Eisens“ – eine abgelegene Wüstenstätte, die vor etwa dreitausend Jahren ein Zentrum für Metallbearbeitung war.

Galerien und bunte Treffpunkte
Auf den ersten Blick scheint der Industriebezirk Al Quoz das genaue Gegenteil einer typischen Touristenattraktion zu sein. Jenseits der staubigen Straßen und der großen Lagerhäuser warten jedoch wahre Schätze darauf, entdeckt zu werden; ein lebendiges Viertel voller Kunstgalerien und ausreichend Platz für spannende Performances. Neulinge in der Szene beginnen am besten in der Alserkal Avenue, einem Kunst- und Kulturzentrum, das sich seit seiner Errichtung im Jahr 2007 beständig weiterent-wickelt hat. Mittlerweile finden sich in mehreren Lagerhäusern mehr als 15 Kunstgalerien und viele weitere Räumlichkeiten für Aufführungen und kreatives Schaffen.

Vergnügung ohne Ende
Die neueste Attraktion an der Spitze der weltberühmten The Palm Jumeirah, gegenüber der Bucht des Atlantis, The Palm, ist wohl The Pointe, das unvergleichliche Restaurants, Unterhaltungsmöglichkeiten und Freizeitmöglichkeiten bietet. Mindestens ebenso viel Abwechslung bietet die Dubai Mall u. a. mit ganzjährigem Eislaufplatz, Süßem ohne Ende bei Candylicious oder dem Dubai Aquarium, das sich mit zehn Millionen Liter Fassungsvermögen und über 33.000 Meerestieren über drei Stockwerke der Dubai Mall erstreckt. Ebenfalls unterhaltsam: der „City Walk“, die exklusive Shoppingmeile auf mehr als 13.000 m²
Fläche. La Mer Dubai, das Vergnügungsareal in direkter Strandlage, unterschiedlichste Freizeit- und Wasserparks – selbstverständlich ebenfalls der Superlative, Kitesurf-Strände oder auch die längste urbane Zipline Dubai XLine in der Dubai Marina machen das Spektakel komplett.

Wassersport vor der Kulisse des Burj Al Arab
Pompöses Wahrzeichen: das Palm Jumeirah Atlantis

Raus aus der Stadt
Aber Dubai kann auch anders, weniger laut, weniger überdimensional, weniger grell: Nach nur 30 Minuten Autofahrt erstreckt sich in der Wüste eine wahre Oase: die Al Qudra Lakes. Bei einem Picknick an den Seen eröffnet sich den Besuchern ein atemberaubender Blick auf die Skyline Dubais. Ca. 170 verschiedene Vogelarten leben in dieser Region, u. a. Schwäne,
Gänse, Flamingos und Steppenadler.

Rund eine Auto-Stunde von Dubai entfernt liegt das Hatta-Gebirge. Die traumhafte Landschaft ist geprägt von rotgrauen Felsen und türkisfarbenem Gewässer. Auf einer Wanderung oder per Mountainbike lässt sich die Gegend wunderbar erkunden. Wasserratten leihen sich ein Kajak und genießen die Aussicht vom Bergsee aus. Wer das volle Outdoor Programm mitnehmen will, verbringt auch gleich die Nacht hier draußen, entweder im komfortabel eingerichteten Wohnmobil oder einer urigen Berghütte.

Nur eine Autostunde entfernt: das Hatta-Gebirge zum Wandern, Biken oder Kajaken