Aktuelles

Lesezeit: 5 Minuten

Sportlich in den eigenen vier Wänden

Text: Online

Fotos: DECATHLON Österreich

Aufgrund der aktuellen Situation heißt es momentan zuhause bleiben, Teleworking betreiben und gesund bleiben. Das bedeutet oftmals auch, auf der Couch liegen, die Lieblingsserien ansehen oder die unzähligen Bücher, die seit langem im Regal stehen, lesen. Viele von uns werden bereits nach ein paar Tagen zuhause noch mehr als sonst den Drang verspüren, sich zu bewegen und Sport zu machen. Dass aber auch in den eigenen vier Wänden ganz leicht Bewegung möglich ist, erklärt Triathletin und Sport Leaderin Sabine Treffner vom Sporthändler Decathlon. Mit wenigen Tricks und Geräten ist vieles möglich: Von Tischtennis am Esstisch über Kraftübungen mit dem eigenen Körper bis hin zu gemeinsamen Work-outs über Social Media-Kanäle. 

Fitnessstudios haben geschlossen, Sportvereine ihre Kurse unterbrochen und Aktivitäten in Gruppen sind tabu – da machen sich viele Sportbegeisterte Sorgen, dass die regelmäßige Bewegung zu kurz kommt. Denn gerade in solchen Situationen ist Sport enorm wichtig. Dass nicht immer Sportstätten notwendig sind, weiß Sabine Treffner vom Sporthändler Decathlon: „Auch zuhause gibt es unzählige Möglichkeiten in Bewegung zu bleiben. Da reichen oft schon ein paar Hilfsmittel bzw. kreative Lösungen.“

1.     Ballspielen am Esstisch

Ping Pong ohne Tischtennistisch? Ja, das geht! „Einfach einen großen Tisch, wie zum Beispiel den Esstisch zu einer Tischtennisplatte umfunktionieren. Ein transportables Rollnetz, Schläger und Bälle gibt es günstig bei uns im Onlineshop zu kaufen. Für alle Ballsportliebhaber eine kreative Lösung, um aktiv zu bleiben“, so Treffner. Und bis die Bestellung eintrifft, können statt Schlägern Pfannen und statt dem „Netz“ gestapelte Nudelpackungen oder Kartons verwendet werden.

2.     Bewegungseinheiten, um fit zu bleiben

Kleine Bewegungseinheiten zwischendurch? Hier gibt es eine Reihe an Hilfsmitteln, die ganz leicht in den neuen Alltag integriert werden können. „Von Elastikbändern mit denen Kräftigungsübungen für Arme, Rücken und Bauch gemacht werden können, über Balancekissen und Yoga-Blöcke, die Gleichgewichtsübungen erleichtern bis hin zu Springseilen, die die Schnellkraft fördern“, meint Treffner und ergänzt: „Und nicht zu vergessen: Auch mit dem eigenen Körper sind viele Übungen möglich: Einfach jede Stunde ein paar Kniebeugen einlegen. Denn: Zuhause zu sein, ist kein Grund die Bewegung zu stoppen – momentan ist Ausgleich besonders wichtig, um den Kopf frei zu bekommen.“

Anzeige

3.     Indoor-Ausdauertraining

Die geliebten Joggingrunden, Radausflüge oder Wanderungen sind zurzeit nur eingeschränkt möglich. Der Körper verlangt aber weiterhin nach der gewohnten Bewegung? Um weiterhin fit zu bleiben und die Kondition zu stärken, empfiehlt die Sportexpertin in Trainingseinheiten ein paar Etappen am Heimtrainer oder Stepper einzulegen. Das ist zwar nicht als würde man in der Natur laufen, dafür kann jedoch nebenbei die Lieblingsserie gestreamt werden.

4.     Gemeinsam sind wir stark!

Yoga, Krafttraining oder auch SuperCycle – das gewohnte Work-out im Fitnessstudio fällt wohl für die nächsten Tage oder Wochen aus. Trotzdem soll die Motivation, sich zu bewegen, dadurch nicht schwinden. Bereits auf vielen Social Media-Kanälen werden „gemeinsame Live-Trainings“ angeboten. „Gerade jetzt ist es wichtig, zusammenzuhalten und gemeinsam Sport zu machen. Das lenkt nicht nur ab, sondern hilft auch Stress abzubauen. Daher werden auch wir unsere Community sowie alle Sportbegeisterten über unsere Kanäle mit Ideen und Möglichkeiten versorgen bzw. Trainingseinheiten organisieren“, erklärt Treffner.

5.     In die Pedale treten

Und last but not least: Wenn doch unbedingt frische Luft notwendig ist, der eine oder andere zur Arbeit muss oder wichtige Besorgungen zu erledigen sind: Auf das Fahrrad umsteigen. So kann auf öffentliche Verkehrsmittel verzichtet werden und gleichzeitig der Kreislauf durch leichte Bewegung in Schwung gebracht werden.