Mode & Schönheit

Lesezeit: 4 Minuten

Schau mir in die Augen …

Text: Doris Thallinger

Fotos: Utkamandarinka - stock.adobe.com; www.kaindl-hoenig.com

Dieser Artikel erscheint am 24/12/2020, wenn Sie Ihn davor lesen wollen kaufen Sie die neueste Ausgabe der Salzburgerin

Hier ein wenig Farbe, dort ein feiner Strich, da ein Tupfen Concealer, Härchen in Form gebracht – und als Ergebnis strahlen die Augen mit der Sonne um die Wette. Nun ja, ganz so einfach ist es nicht, aber Sophia Spatt (Beauty & Dry Bar Salzburg) hat uns Schritt für Schritt gezeigt, wie wir unsere Augen gekonnt betonen und zum Leuchten bringen:

1. Mit dem Concealer Schatten und andere Unebenheiten abdecken: Dabei sollte man eine Nuance wählen, die dem Farbton der Haut entspricht. „Besser eine Nuance dunkler,“ empfiehlt Sophia Spatt, „da sonst die Haut rasch fahl wirkt. Mit dem Highlighter oder Primer werden erste Punkte gesetzt: im inneren Augenwinkel und im obersten Bereich des Lids, unter der Augenbraue.


2. Die Augenbrauen nach oben bürsten, um die Optik breiter wirken zu lassen. Wo wenig Härchen vorhanden sind, darf man ruhig mit dem Augenbrauenstift eine Linie vom innersten Punkt über den höchsten Punkt im hinteren Drittel bis an den äußersten Punkt ziehen. Um einzelne Härchen nachzuzeichnen, die Braue „aufzufüllen“, eignet sich Augenbrauenpuder.


3. Der Lidschatten wird in drei Steps aufgetragen: Um dem Auge Tiefe zu geben, wird innen die hellste Farbe verwendet, in der Mitte des Lids eine etwas dunklere Nuance und erst im äußersten Winkel kommt die dunkle Farbe zum Einsatz.

4. Vor allem der dunkle Lidschatten-Ton sollte sehr vorsichtig eingesetzt werden: „Am besten stellt man sich ein kleines Dreieck am äußeren Lidbereich vor und malt es aus“, empfiehlt Sophia Spatt. Wichtig ist, schließlich, die Farben gut zu verblenden und schön entlang der Lidfalte, der „Banane“ zu verteilen.


5. Für ein sehr dezentes Make-up ist es oft schon ausreichend, den mittleren Ton des Lidschattens bis unters Auge zu ziehen. Wer hier kräftigere Akzente setzen möchte, greift am besten zum Kajal und verstärkt damit den Wimpernkranz. Ist die Linie nicht ganz perfekt, kann man ihn ganz einfach und natürlich mit einem kleinen Pinsel verblenden.

6. Schließlich kommt die Mascara zum Einsatz, und zwar gerne viel davon. Man darf sich ruhig trauen, mehrere Male die Wimpern zu tuschen. Um den Eyeliner-Effekt zu verstärken, rät Sophia Spatt, die Wimpern nicht nach oben zu bürsten, sondern – besonders im äußeren Bereich – seitlich. Um das Auge zu öffnen, kann man die Mascara beim Tages Make-up auch nur bis zur Mitte des Wimpernkranzes auftragen.