beitrag_PIN

Kinderbetreuung hat Hochsaison

Ein Artikel von Susanne Radke

Der heurige Winter beschert uns viel Schnee und viele Gäste. Beides ist für den Pinzgau positiv, hat aber natürlich auch nachteilige Auswirkungen. Gerade Frauen in Tourismus- oder anderen Serviceberufen sind in der Hochsaison besonders gefordert, es fallen viele Überstunden an und Wochenend-Einsatz ist ein Muss. Nicht jede(r) ist in ein so gut funktionierendes Familiennetzwerk eingebunden, dass Babysitter bei Bedarf immer zur Hand sind und Kinder werden dann zur Belastungsprobe. „Ergänzende Kinderbetreuungsangebote sind in einer Tourismusregion notwendig“, weiß Christine Schläffer (Leiterin ForumFamilie). „Für alleinstehende Frauen und zugezogene Familien reicht das öffentliche Angebot oft nicht aus und ergänzende Möglichkeiten an verschiedenen Orten der Region wären wünschenswert!“.
Ein Vorreiter ist das vom Verein Rollende
Herzen durchgeführte Projekt „Mittendrin statt nebenan“, wo Kinder sehr günstig Samstag von 7 bis 17 Uhr im Schüttdorfer Fuchsbau betreut werden. Die Eltern müssen allerdings die Berufstätigkeit nachweisen. Völlig flexibel agieren die Wunsch-Omas, die den Kindern der betreuten Familien ähnlich wie leibliche Großeltern zur Verfügung stehen. „Wir sind keine Putzfrauen oder Taxidienste, aber unsere rund 20 Omas (+ 1 Opa) sind sehr flexibel und bringen langjährige Erfahrung mit. Für beide Seiten entsteht hier oft eine enge Beziehung und der Bedarf kann ganz flexibel vereinbart werden“, erklärt Projekt-Koordinatorin Eva Pletzer.

Derzeit gäbe es im Raum Saalfelden oder z. B. Piesendorf einige Nachfrage, dementsprechend werden Wunsch-Großeltern (Tel. 0664 / 498 85 12) oder ehrenamtliche Helfer für Rollende Herzen (Tel. 0664 / 16 83 014) dringend gesucht!

429 total views, 1 views today

Alle Beiträge aus Aktuelles


Facebook IconInstagram