DSC_8716

Wintersport von seiner schönsten Seite

Sportskanonen sorgen mit coolen Styles für Aufsehen, Pisten-Fashionistas zeigen sich in knallgelben, hautengen Overalls und ambitionierte Skifans fallen in hochfunktionellen Outfits auf.

Wenn der Winter Einzug hält und das Wintersportfieber umgeht, werden die sonst so ruhigen Berge zum Anlaufpunkt für Skifahrer und Snowboarder, Freerider, Tourengeher und Schneewanderer. Zu einer guten Skiausrüstung gehören aber nicht nur perfekt gewachste Skier oder Snowboards und der Helm. Wer heute auf der Piste eine gute Figur machen will, zeigt das nicht mehr nur bei der Abfahrt, sondern auch beim Outfit.

Unübersehbarer Blick-Fang

Die alles dominierende Farbe der Outdoor-Mode der Wintersaison ist Gelb: Ob uni oder in großflächigen Drucken und Mustern – mit dieser Farbe sind Sie nicht nur ein Hingucker, sondern zudem auf der sicheren Seite. Denn: Gute Sichtbarkeit auf der Piste ist mit zitronen-, dotter- oder goldgelben Outfits garantiert. Auffallen werden Sie auch mit Jacken und Pants in intensivem Lavendel, diversen Blau- und Rottönen, Camouflage-Designs sowie Digital-Prints wie Fell-, Canvas- und Marmor-Drucke – alles gerne auch in glänzenden Materialien und idealerweise verpackt in cleane, dynamische Schnitte, die ausreichend Bewegungsfreiheit beim Parallelschwung gewährleisten. So glitzern etwa lässige Fleece-Hoodies aus feinem Jersey mit Allover-Prints oder Metallpailletten, passend zu den – ebenfalls angesagten – sportlichen, hautengen Stretch-Skijeans im Boyfriend-Style mit verschweißten Nähten. Damit werden Sie nicht nur den Tiefschnee aufwirbeln, sondern auch beim Après-Ski für Aufmerksamkeit sorgen.

Rasante Pisten-Feger

Ambitionierte Boarder fegen lässig die Piste runter und setzen auf entsprechend funktionelle Styles. Die neuen Snowboard-Jacken verfügen über maßgeschneiderte Torsos mit langen Säumen bis zur Mitte der Oberschenkel. Die Hosen sind gerade geschnitten, liegen an den Knien eng an und werden nach unten weiter, um Platz für die wuchtigen Boots zu schaffen.

Collegejacken und geknöpfte Jacken im Coach-Stil sind absolut hip und von Streetwear und Vintage Workwear inspiriert, wobei lange und durchgehende Jacken sowie gewachster Denim eine wichtige Rolle spielen. Bei extremer Witterung und im Backcountry kommen dagegen leichte, minimalistische Hightech-Outfits zum Einsatz.

Daune meets Kunstfaser

Jacken aus natürlicher Gänse- und Entendaune bleiben unübertroffen die Heizkraftwerke des Winters. Neu ist, dass die oft seidigen, ultraleichten Materialien der Daunen-Außenstoffe durch engere Webung immer dichter und robuster werden.

So treffen Daunen-Paddings auf feine Woll-Oberstoffe und Hardshell-Außenstoffe,  selbstbewusst trotzen diese neuen Fliegengewichte sowohl der Feuchtigkeit im Inneren als auch widrigen Wetterbedingungen von außen. Funktionelles „Down Composite Mapping“ durch feuchtigkeitsresistente Hohlfaser-Isolationen unter den Armen, Schultern und Armbündchen verhindert ein Verklumpen der Daune bei Feuchtigkeit. Hybridprodukte vereinen das Beste aus beiden Welten: Die hohe Bauschkraft und überragende Wärmeleistung von natürlicher Gänse- und Enten-Daune sowie die Feuchtigkeitsresistenz von Kunstfasern und bieten so eine hohe Atmungsaktivität an besonders geforderten Körperpartien.

Schutz gegen Wind und Wetter

Must-have der neuen Ski- und Outdoor-Mode: Optimale Funktionalität, dessen technische Raffinesse nicht auf den ersten Blick sichtbar ist. So punkten technische und immer leichtere Lagen-Kombis aus Jacke und Hose mit großen, seitlichen Ventilationsreißverschlüssen, geklebten Nähten, hohen Wassersäulen und abnehmbaren Schneefängen.

Jacken sind weiter geschnitten, damit am Rücken noch ein Protektor Platz hat. Taschen werden so aufgenäht, dass sie bequem erreichbar sind, Kapuzen sind teilweise dreifach verstellbar, laminiert, mit Draht verstärkt und natürlich skihelm-kompatibel. Dank neuer Isolierungskonzepte und Zwei-Material-Technologien sorgen die superleichten Funktions-Outfits für optimale Wärme und Schutz. In Kombination mit schnell trocknenden Fasern bieten sie auch beim Liftfahren oder bei Pausen am Gipfel eine gute Isolation, decken eine große Bandbreite von Wettersituationen ab und sorgen dafür, dass der Zwiebellook der Vergangenheit angehört. Stark im Kommen sind etwa hochelastische, atmungsaktive und wasserdichte Membrane mit Keramik, die die Kälte nach außen und die Körperwärme nach innen reflektieren.

Elastische Outfits, die Merinowolle im Inneren mit atmungsaktivem Neopren auf der Außenseite vereinen, garantieren wohlige Wärme, gepaart mit bequemer Bewegungsfreiheit. Für darunter bieten sich modisch-funktionelle Midlayer, wie etwa Pullover mit Daunenkammern, als Isolierung an. Und passend dazu Baselayer, die aus Seide und Merino kombiniert werden. Shirts und Pants aus diesem Material-Mix sind softer, glatter und widerstandsfähiger als reine Merinowolle und wärmer als Seide.

Sicherheit wird hip

Helme sind nicht nur wichtiger Schutz auf der Piste, sondern mittlerweile zu einem wichtigen Accessoire der Pisten-Outfits geworden. Heuer werden sie flacher und leichter. Zudem hilft eine ausgefeilte Belüftung den Wintersportlern, einen kühlen Kopf zu bewahren, und sorgt dafür, dass die Brillengläser nicht beschlagen. Bei den beliebtesten Goggles handelt es sich um zylindrische Modelle mit flachen, hohen Gläsern und einem weiten periphären Sichtfeld. Sie sind meist randlos und die Gesichtspolsterung ist hinter einem großen Glas versteckt. Bei den Spitzenmodellen sind fotochrome Gläser, die je nach Sonnenlichtintensität automatisch ihre Farbe wechseln, beliebt. Renate Held

320 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Mode & Schönheit


Facebook Icon