Vorsicht: Zucker!

Zucker ist in Übermaßen ungesund und führt zu Krankheiten wie Diabetes 2: Das ist kein Geheimnis. Doch was heißt „Übermaß“? Und wo ist der süße Geschmacksträger eigentlich überall enthalten?
 Ein Artikel von Christine Gnahn
Foto: Drobot Dean -fotolia.com

Foto: Drobot Dean -fotolia.com

Lange Zeit gab es für Ernährungswissenschaftler zwei große Feinde, nämlich Fett und Cholesterin. Während die Medien und Forscher vor fetthaltigen Speisen in Zusammenhang mit Übergewicht warnten, blieb ein anderes Übel der Nahrungsmittelindustrie außen vor: Zucker. Innovative Vorreiter wie John Yudkin, Professor für Ernährung in London, warnten ab den 70er Jahren vor den Folgen des Zuckers. Nicht nur sei er verantwortlich für eine rasche Gewichtszunahme, sondern auch für die sich immer weiter verbreitende Volkskrankheit Diabetes. Yudkin wurde ignoriert, belächelt und in seinem Ruf geschädigt.

Dass ein Zuviel an Zucker schädlich für den menschlichen Körper ist, darüber ist man sich heute jedoch weitgehend einig. Experimente an Mäusen veranschaulichen das Erschreckende, das Zucker im Organismus anrichten kann: So fütterten Forscher Mäuse mit 25 Prozent der täglichen Kalorienzufuhr in Form von Fruktose und Glukose, während die Kontrollgruppe keinen Zucker bekam. Die „Zucker-Gruppe“ hatte daraufhin ein doppelt so hohes Sterberisiko als die Kontrollgruppe, die Männchen wurden gar in ihrer Fruchtbarkeit eingeschränkt. Dabei wurden die Mäuse keineswegs mit einer grotesk hohen Zuckermenge gefüttert: Ihre tägliche Dosis entsprach in etwa jener eines Normalverbrauchers, der sich gesund ernährt und zusätzlich drei Gläser Limonade (oder andere zuckerhaltige Getränke bzw. Süßwaren) zu sich nimmt.

Foto: ChristArt - fotolia.com

Foto: ChristArt – fotolia.com

Immer mehr Studien zeigen zudem den starken Zusammenhang zwischen übermäßigem Zuckerkonsum und der Erkrankung an Diabetes 2. Auch viele weitere Krankheiten stehen, so verdeutlicht die Forschung immer mehr, im Zusammenhang mit einer zuckerreichen Ernährung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) reagierte, indem sie ihre Empfehlung von der täglichen Zufuhr von 50 Gramm Zucker auf 25 Gramm Zucker für Erwachsene und von 25 auf 12,5 Gramm für Kinder halbierte. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Tafel Schokolade à 100 Gramm bringt es bereits auf 55 Gramm Zucker. Nicht nur die Begierde, die Süßwaren auf viele erwecken, sind dabei das Problem, sondern auch die häufige Undurchsichtigkeit: Wo ist denn nun Zucker enthalten? Dass die Lebensmittelindustrie oftmals kein großes Interesse daran hat, den Zuckergehalt in den Speisen klar zu deklarieren, scheint logisch – „Code-Wörter“ wie „Maltose“ oder „Glukose“ auf den vorgeschriebenen Nährwertangaben sind die Folge. Um dem bösen Zucker endlich zu entsagen, braucht es daher nicht nur Willensstärke, sondern auch ein hohes Maß an Ernährungsbildung. Wer weiß, was er isst, und seine täglichen Speisen bewusst zu sich nimmt, hat schon viel geschafft!

Foto: karandaev – fotolia.com

Synonyme für Zucker

„Da ist Zucker enthalten“, das steht nicht immer so deutlich in den Nährwertangaben, wie man es sich als bedachter Konsument wünschen würde. Diese Deklarationen auf den Nährwertangaben stehen ebenfalls für Zuckerquellen:

• Dextrose
• Saccharose
• Laktose
• Fruktose
• Glukose
• Joghurtpulver
• Oligofruktose
• Maltose
• Magermilchpulver
• Dicksaft

Doris Sommer Foto: Michael Stöllinger

Doris Sommer
Foto: Michael Stöllinger

Die Ernährungsexpertin

Doris Sommer (37) ist diplomierte Ernährungs- und Fitnesstrainerin und führt ihr Studio in Eugendorf. Das Thema Zucker begegnet ihr bei ihren Kunden und Kundinnen oft.

„Zucker ist schlecht.“ Stimmt diese Aussage?

Nein. Zucker ist nicht generell ungesund, ganz im Gegenteil: Der Körper braucht Zucker, die Glukose ist sein wichtigster Energielieferant. Ohne Glukose ist der Mensch kaum überlebensfähig.

Also darf man ruhig Zucker konsumieren?

Es kommt ganz klar auf die Menge an. Wer sich einen Löffel Honig à 5 Gramm Zucker in den Tee rührt, schadet seinem Körper nicht. Wer hingegen täglich ein Stück Kuchen oder eine Tafel Schokolade isst, kann tatsächlich gesundheitliche Probleme bekommen. Auch die vermeintlich „gesunden“ Smoothies, die häufig wahnwitzig viel Zucker enthalten, sowie Sirupe und Softdrinks sind wahre Risikofaktoren. Kein Mensch würde ja vier Äpfel auf einmal essen – aber sehr leicht einen Softdrink auf einmal trinken. So kommt ein viel zu hoher Zuckerkonsum sehr schnell zusammen.

Ist der Zucker in Obst und Gemüse, nicht in Smoothie-Form genossen, in Ordnung?

Leider kann man sich auch darauf heutzutage nicht mehr verlassen. Bananen, Orangen, kernlose Trauben, kernfreie Wassermelonen, Äpfel und sogar Karotte
sowie rote Beete sind heutzutage häufig auf einen
hohen Zuckergehalt gezüchtet.

Gestaltet sich der Zuckerkonsum bei einem hohen Sportpensum weniger drastisch?

Auch für jemanden, der viel Sport macht, kann ein zu hoher Zuckerkonsum drastische Folgen haben. Starke Blutzuckerschwankungen machen krank: Ein hoher Blutzuckerspiegel verursacht eine erhöhte Ausschüttung von Insulin in der Bauchspeicheldrüse, die damit wieder auf eine normale Zuckerkonzentration im Körper zu gelangen versucht. Wenn das nun häufiger passiert, wird die Bauchspeicheldrüse irgendwann überlastet und kann nicht mehr ausreichend Insulin nachproduzieren. Die Folge ist im worst case dann leider Diabetes.

Und wie lebe ich gesundheitsbewusst, ohne komplett auf Zucker zu verzichten?

Ein guter Anfang kann schon ein Austausch der bislang verwendeten Zuckerarten sein, so z.B. Kokosblütenzucker statt Haushaltszucker. Unbedingt zu achten ist auf die Zutatenliste von Lebensmitteln, die zumeist auf dem Rücken der Verpackung steht. Auf Angaben auf der Vorderseite wie „ohne Zuckerzusatz“ oder „weniger süß“ sollten Sie hingegen nicht vertrauen. Generell sollte man den Gaumen von Süßem ein wenig entwöhnen. Das ist sicher leichter gesagt als getan – Zucker macht regelrecht süchtig. Eines ist jedoch sicher: Der Weg, weg vom Zucker zu kommen, lohnt sich.

www.wunschgewicht-ds.at

Achtung, Zuckerfallen:

• Trockenfrüchte: ca. 58 g Zucker pro 100 g
• Schokolade: ca. 55 g Zucker pro 100 g
• Gummibärchen: ca. 46 g Zucker pro 100 g
• Fertig-Tomatensoßen: ca. 37 g Zucker pro 100 g
• Müsliriegel: ca. 30 g Zucker pro 100 g
• Ketchup: ca. 22 g Zucker pro 100 g
• Frucht-Joghurt: ca. 13 g Zucker pro 100 ml
• Smoothie: ca. 13 g Zucker pro 100 ml

• Energydrink: ca. 12 g Zucker pro 100 ml
• Coca Cola: ca. 11 g Zucker pro 100 ml
• Orangensaft: ca. 8 g Zucker pro 100 ml
• Joghurt-Dressing (fertig): ca. 8 g Zucker pro 100 ml
• Leberwurst: ca. 2 g Zucker pro 100 g
• Salami: ca. 1 g Zucker pro 100 g
• Gewürzgurken: ca. 1 g Zucker pro 100 g

639 total views, 3 views today

Alle Beiträge aus Gesundheit & Wellness


Facebook Icon