beitragsbild_ten_sbg4

Vertrauenssache

Ein Artikel von Christian Heugl

Die Region Lammertal kann wieder aufatmen. Dank einer gemeinsamen Initiative kommt es zu einem LKW-Fahrverbot auf dieser beliebten Ausweichroute. Die betroffenen Tennengauer Bürgermeister fordern dies schon lange, denn die Strecke zwischen Regau in Ober­österreich und Eben im Pongau wird von immer mehr Lastwagen genutzt, die sich die Maut auf der Autobahn sparen wollen. Nun ist der oberösterreichische Landtag auf Druck der Salzkammergut-Gemeinden vorgeprescht. Die Schließung der Nord-Süd-Transitroute soll zu einer Verringerung von bis zu 13.000 LKW-Fahrten pro Jahr in dieser hochkarätigen Wohn- und Tourismusdestination führen. Einzig die Strafen schrecken noch nicht wirklich ab. Wird der LKW über 3,5 Tonnen bei seiner Schwarzfahrt erwischt, zahlt er 20 € Strafe – und erspart sich gleichzeitig bis zu 52 € an Maut. Der Erlass einer Verordnung ist die eine Sache, die Durchführung die andere. Der Vollzug muss schlagkräftiger sein. Nur so ist der Erfolg garantiert und das Vertrauen in den Gesetzgeber und die Kommunen gerechtfertigt.
Vertrauen in die Instanzen ist überhaupt so ein Zauberwort. Die Bewohner im Halleiner Stadtteil Neualm hätten es sich nicht träumen lassen, dass vor ihren Haustüren auf dem ehemaligen Solvay-Betriebsgelände die Errichtung einer Brech- und Rüttelanlage zur Aufbereitung und Zwischenlagerung von jährlich bis zu 76.000 Tonnen Bauschutt, Beton- und Asphaltabbruch genehmigt wird. Damit verbunden sind rund 13.000 LKW-Fahrten (vergleiche mit oben!), wie ein Anrainer errechnet hat. Was die Fa. Holz-Binder auf ihrem benachbarten Areal plant, ist nicht bekannt, aber das Vertrauen der Anrainer ist höchst angespannt.

258 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Auto & Motorrad


Facebook Icon