beitrag_fuesse

Sommerfitte Füße

Pro Tag legen wir in etwa 8.000 bis 10.000 Schritte zurück, im Laufe unseres Lebens sind es an die 150 Millionen, das entspricht zirka einer dreifachen Erdumwanderung. Zwei Drittel der Erwachsenen haben heute mit Fußproblemen zu kämpfen. Tipps für gesunde Füße!
Ein Artikel von Eva Pittertschatscher

Von den richtigen Schuhen bis über Fußgymnastik bis hin zur richtigen Pflege – was vielleicht sehr umfassend klingt, ist in Wahrheit ganz einfach. „Lernen Sie Ihre Füße wieder mehr zu spüren und zu beachten, dann geht alles von selbst“, bringt es Expertin Heidi Steger vom Kosmetikinstitut Hobé auf den Punkt. Allen Anfang für den gesunden Fuß macht dabei der richtige Schuh. Schuhe sollten atmungsaktiv und nicht zu eng sein.

Foto: Gerhard Seybert - fotolia.com

Foto: Gerhard Seybert – fotolia.com

Durch Einlagen kann der Druck von den Füßen genommen und das Gewicht besser verteilt werden. „Tragen Sie nur eingegangene Schuhe ohne Socken, wechseln Sie Ihre Schuhe am besten täglich und wählen Sie die passenden Schuhe je nach Aktivität“, rät Steger. Besonders beim Wandern oder Spazieren-gehen ist gepolstertes Schuhwerk von Vorteil. Wenn möglich, ist Barfußgehen jedoch nach wie vor die beste Massage für unsere Füße. Ohne Socken undSchuhe arbeiten die Fuß- und Wadenmuskeln auf Hochtouren. Die Durchblutung wird angeregt und die Gefahr von Thrombosen und Krampfadern wird vermindert. Barfußlaufen ist das beste Mittel gegen eine gestörte Fußmechanik. Im Sommer eignen sich Wiesen, Waldwege oder Sand perfekt dafür. Unebenheiten des Bodens werden automatisch ausgeglichen, wodurch Muskeln gestärkt und gesunde Wölbungen gefördert werden. Und schon kleine Zehenübungen helfen der Durchblutung zusätzlich und entstauen. Und dafür gibt es keine Ausrede, so Heidi Steger. Ob beim Fernsehen, auf der Sonnenliege oder im Flugzeug – etwas Training für die Füße kann automatisch und jederzeit in den Alltag integriert werden.

Foto: Floydine - fotolia.com

Foto: Floydine – fotolia.com

Massagen, Feigenextrakt, Puder und Co.
Ob nach einer Wanderung oder einem langen Arbeitstag – am Abend tun Massagen gut. Gerade im Sommer sind die Füße zudem häufig geschwollen. „An warmen Tagen helfen Wechselduschen den belasteten Füßen und sind daneben ein gutes Gefäßtraining. Duschen Sie Ihre Füße abwechselnd kalt und warm ab und hören Sie mit warmem Wasser auf“, so Heidi Steger. Auch Beine hochlagern und kühlende Gels tun den Sommerfüßen wohl. Daneben ist die regelmäßige Pflege der Füße für unser Wohlbefinden und die Gesundheit zentral. Alle paar Wochen sollte überschüssige Hornhaut nach einem Fußbad, mit einem Peeling oder einem Bimsstein abgetragen werden. Cremen Sie Ihre Füße täglich gut ein. Zu idealen Wirkstoffen zählt Heidi Steger Wasserlilie, Feigenextrakt, Rotalge und Avocw adoöl. Belasteten Venen tut Rosskastanie gut. Achten Sie beim Schneiden der Zehennägel darauf, die Nägel nicht zu kurz oder zu tief in die Ecken zu schneiden. Fußdeos und Fußpuder zwischen den Zehen und an der Ferse sind zur warmen Jahreszeit ebenfalls gute Begleiter. Und auch mit bloßem Nägelschneiden können Sie schon viele mögliche Probleme vermeiden! So können überstehende Zehennägel beim Laufen beispielsweise zu Verletzungen und Entzündungen führen, im schlimmsten Fall kann eine kosmetische Vernachlässigung zur Verkümmerung der gesamten Fußmuskulatur führen. Bei ernsthaften Veränderungen der Füße sollten Sie den Facharzt aufsuchen! Neben erblichen Vorbelastungen wie Spreiz- oder
Plattfüßen sind ein Gefühl von Spannung, Brennen und als wäre der Fuß geprellt Signale für einen kranken Fuß.

Foto: Thomas Madel - fotolia.com

Foto: Thomas Madel – fotolia.com

Übung: Zehenkrallen
Diese Übung kräftigt die Zehenmuskulatur und beugt Spreizfüßen vor. Sie können sie im Sitzen oder sogar in den Schuhen durchführen. Krallen Sie einfach die Zehen ein und lassen Sie wieder locker. Wiederholen Sie die Übung beliebig oft.

Übung: Fußsohlenmassage
Stellen Sie im Stehen oder Sitzen einen Fuß auf einen kleinen Ball und rollen Sie ihn von der Ferse zu den Zehen, von links nach rechts und wieder zurück, bis alle Stellen am Fuß den Ball berührt haben. Erhöhen Sie dabei nach und nach den Druck und wechseln Sie nach 30 Sekunden den Fuß. Die Übung lockert die Muskulatur und fördert die Durchblutung.

Quelle Fußgymnastik: Hansaplast

Fußgymnastik für jede Gelegenheit
Wer regelmäßig Bein- und Fußgymnastik macht, schützt sich vor Verletzungen, beugt Schmerzen und Deformationen vor und verbessert die gesamte Körperhaltung. Mit zunehmendem Alter wird die Fußmuskulatur schwächer. Diesem Umstand können Sie mit regelmäßigem Training entgegenwirken.

Foto: Elisabeth Wallinger

Foto: Elisabeth Wallinger

Gegen Albträume sind Kräuterkissen mit Lavendel, Hopfen, Melisse oder Zirbenspänen hilfreich. Auch eine Tasse Tee vor dem Schlafengehen, mit Pfefferminze, Baldrian und Hopfenblüten, kann Wunder wirken. Daneben sind Massagen ideal! Mischen Sie einen Teelöffel Mandelöl mit ein bis zwei Tropfen ätherischem Sandelholz – die Mischung hilft, um Ängste abzubauen. Auch Bachblüten wie Aspen, Star of Bethlehem, Rock Rose oder Rescue Remedy helfen Ihnen, gut zu schlafen. Weiters werden Tollkirsche, Schwarzes Bilsenkraut, Bitter-süßer Nachtschatten und Aconit homöopathisch gegen Albträume eingesetzt.
Elisabeth Wallinger, Masseurin und Fußpflegerin, Institut Hobé Salzburg

Foto: Andrea Egger

Foto: Andrea Egger

Gönnen Sie Ihren beiden besten Mitarbeitern regelmäßige Pflege in Form von Fußbädern, Massage und Gymnastik. Eine besondere Wohltat für Füße ist barfuß laufen, am besten im taunassen Gras. Dadurch werden die Muskeln gestärkt. Wer dazu noch in regelmäßigen Abständen eine fachkundige Fußpflege in Anspruch nimmt, bietet seinen Füßen die beste Voraussetzung, lange gesund zu bleiben. Wichtig ist dazu natürlich das passende Schuhwerk: Vom richtigen Auftritt profitiert die gesamte Körperstatik, da die Füße das horizontale Fundament der Wirbelsäule bilden.
Andrea Egger, Massage und Fußpflege Egger, Salzburg

Foto: Lisa Gradenegger

Foto: Lisa Gradenegger

In der Fußpflege hat sich viel verändert, vor allem durch die bequeme Schuhmode, die den Damenfüßen sehr zugute kommt. Es gibt weniger Hühneraugen, eingewachsene Nägel und Verformungen zu behandeln, sodass sich die Fußpflegemit Massagen und Bädern individuell und variantenreich gestalten lässt. Gerade im Sommer sollte man auch zuhause die Füße mit Fußbädern verwöhnen. Ideal sind Kräuterbäder mit Minze, Salbei oder Brennnessel. Die Kräuter dafür holt man entweder aus der Natur oder verwendet Kräutertee.
Lisa Gradenegger, Institut Lisa Kosmetik und Fußpflege, Salzburg

252 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Gesundheit & Wellness


Facebook Icon