Fotolia_30407687_Subscription_Monthly_XXL

Pimp my Kitchen

Keine Frage, die Traumküche sieht für jeden anders aus. Trotzdem hat die SALZBURGERIN ein paar Tricks gesammelt, wie Sie Ihrer Küche mit wenigen Handgriffen eine Frischekur verpassen können!

Neue Einbauküchen kosten tausende, schnell auch zehntausende Euro. Die Küche zu verschönern, ist so teuer, dass man es lieber bleiben lässt? Wir beweisen das Gegenteil. Mit ein wenig Geschick kann ein Heimwerker die Fronten einer Einbauküche verändern, die alte Arbeitsplatte ersetzen oder den Fliesenspiegel erneuern. Die besten Tipps hier für Sie:

Verschönern Sie die Fronten

Eine Möglichkeit, die alte oder gebrauchte Küche billig aufzumöbeln, sind neue Küchen-Fronten – auch Deckseiten genannt. Im Baumarkt oder Möbelhaus, bietet sich eine große Bandbreite verschiedener Designs und Farben, aus denen man für die Küche wählen kann. Vor dem Kauf allerdings die Küche sorgfältig abmessen! Küchen-Fronten gibt es – je nach Größe und Material –schon ab 15 Euro pro Tür.

Wenn man die alten Küchen-Fronten behalten möchte, sie aber nicht besonders pfiffig findet und ausgefallene Farb- oder Design-Wünsche hat, dann versuchen Sie es doch mal mit Klebefolie. Eine der einfachsten und günstigsten Lösungen! Eine langweilige, einfarbige Küchenzeile, der Fliesenspiegel oder die Wand werden durch bunte Blumen oder ein stilvolles Schriftbild schnell zum Blickfang. Die gibt es zu kaufen – in allen nur erdenklichen Mustern und Farben – in Baumärkten oder Internetshops, die auf Klebefolien spezialisiert sind. Zum Anbringen sollten Sie die Küchenfronten abschrauben. Die Aufkleber werden einfach auf die gereinigten und fettfreien Oberflächen geklebt – und schon erlebt man seine alte Küche im ganz neuen Look.

Bei alten Küchenfronten bietet sich eventuell auch der Griff zur Farbe an: Wenn der Lack ab ist oder einfach nur noch langweilig, kommt eben ein anderer Anstrich her – Küchenfronten können frische Farbe immer gut vertragen.

Spezielle Küchen-Lacke gibt es im Baumarkt in den verschiedensten Varianten – von glänzend bis seidenmatt – und sie sind besonders strapazierfähig. Bevor es allerdings an das Lackieren geht, müssen Sie die Oberflächen gut reinigen und mit Schleifpapier (oder einem Schleifgerät) so lange bearbeiten, bis die Küchentüren vom Aufrauen ganz matt sind. Für ein gleichmäßiges Farbergebnis streicht man alle Oberflächen erst einmal mit einer Grundierung. Danach folgt der Lack der Wahl. Nicht vergessen: Folie oder alte Zeitungen gegen Farbkleckse unterlegen! Toll ist die Idee mit dem Verlauf von Farben von hell zu dunkel von oben nach unten.

Neue bunte Griffe

Ein einfaches Mittel, um schlichte Küchenfronten aufzumöbeln, sind neue Griffe – wie etwa bunte oder knallige Knöpfe. Individueller wird es, wenn man verschiedene Farben oder Formen mischt.

Bringen Sie mehr Farbe

in die Küche

Farbe sorgt selbst in den langweiligsten Räumen für Energie und eine Extraportion Stil: Streichen Sie die Wände oder Schränke in einer mutigen Farbe. Packen Sie bunte Kissen oder Bezüge auf Ihre Stühle. Dekorieren Sie mit Vorhängen, die nicht zu übersehen sind. Hängen Sie neue Küchenhandtücher oder Topfuntersetzer in der Küche auf!

Neuer Pepp für Rückwand

Glasscheiben als Spritzschutz sind eine gute Sache und können mit bunten oder eleganten Tapeten dahinter zum Blickfang werden: Glasscheibe auf Maß zuschneiden und an den Ecken Löcher zur Befestigung bohren lassen. Tapete auf die entsprechende Wandfläche kleben, danach die Scheibe mit vier Schrauben und speziellen Unterlegscheiben für Glas fixieren.

Aus alten Fliesen neue machen

Farblose Fliesen in der Küche sind eintönig und langweilig. Hier kann Abhilfe geschaffen werden, denn in vielen Einrichtungshäusern gibt es Dekorationssets in unterschiedlichstem Design. Fliesenaufkleber machen Fliesen wieder schön. Die verschiedenen Anbieter haben dafür „Fliesenaufkleber“ im Sortiment. Sie machen aus alten Fliesen wieder einen funktionalen und schönen Fliesenspiegel. Natürlich sind diese Aufkleber nicht für die Ewigkeit gemacht, aber als Zwischenlösung für zwei, drei Jahre eignen sie sich bestens. Selbst Reinigungsaktionen mit Schwamm, Putzmittel und Wasser sind sie gewachsen. Unansehnliche Fliesen kann man ebenfalls einfach mit Lack überstreichen. Wenn der alte Untergrund tragfähig ist, kann über die alten Fliesen ein neuer Belag gefliest werden. Beides lässt sich aber nicht wieder entfernen – daher müssen diese Veränderungen in Mietwohnungen vom Vermieter erlaubt werden.

Mit Glas oder Edelstahl verkleiden

Wer das nicht darf, hat andere Möglichkeiten: Hässliche Fliesen können auch durch große, mit Farbe beschichtete Wände aus Sicherheitsglas getarnt werden. Das Glas lässt sich besser reinigen als Fliesen, da es keine Fugen hat. Auch Edelstahlpaneele zwischen Ober- und Unterschränken gibt es. Und wenn Fliesen überhaupt unerwünscht sind? Das Einfachste wäre, sie mit Fototapete zu überdecken! Eine kreative und günstige Lösung ist das Verkleiden der Fliesen mit einer dünnen Sperrholzplatte, die mit Fototapete beklebt wird. Vor diese Wand könnte man noch ein Plexiglas hängen, um sie zu schützen. Diese Konstruktion sollte aber nicht hinter dem Herd angebracht werden, da sie leicht Feuer fangen kann.

Dekoration und Beleuchtung

Fehlt Ihnen helles Licht an einer bestimmten Stelle der Arbeitsfläche? Interessante Lampen lassen Ihre Küche außerdem sofort raffinierter und charmanter wirken. Gehen Sie also in Ihre Küche und schauen Sie sich um: Wo ließe sich die Beleuchtung verbessern? Wo fehlt Licht vielleicht ganz? Welche Lampen gefallen Ihnen gut, welche könnten durch neue ersetzt werden? Hier gibt es etwa Leuchten, die man einfach nur in die Steckdose stecken muss – häufig eine praktische und schöne Lösung. Schon kleine Veränderungen, wie ein neuer Lampenschirm, moderne Griffe oder bunte Sitzkissen, können die Küche verschönern. Viele ältere Küchen sind zudem sehr dunkel und bieten somit erschwerte Arbeitsbedingungen. Lichtemittierende Dioden (LED), die unter den Unterschränken angebracht werden, leuchten die Arbeitsfläche optimal aus.

Neue Stylingideen schaffen

In der Küche darf auch Fremdes Platz haben. Hübsche Obstkisten geben für Früchte, Kartoffeln und Handtücher einen dekorativen und praktischen Stauraum ab. Stellen Sie auch mal Blumensträuße in Krüge oder alte Teekannen oder zeigen Sie ruhig, was Sie haben: Gönnen Sie hübschen Tellern, Tassen oder anderen Schmuckstücken in der Küche den Auftritt, der ihnen gebührt.

Blumen- und Kräutertöpfe

Kräuter anpflanzen geht auch auf kleinstem Platz: Einfach Töpfe an eine Stange hängen oder auf einem Regal in der Nähe des Fensters platzieren. So haben Sie frisches Grün, immer Kräuter zum Kochen und mehr Wärme im Raum. Bereits der Duft von frischem Basilikum und der satte Grünton von Schnittlauch können die Küche verschönern. Blumentöpfe, die dasselbe Dekor wie die neu gestalteten Schränke haben, geben ein besonders schönes Bild. Dafür lackieren oder bekleben Renovierer die Töpfe farblich passend zu den Küchenfronten.

Maria Riedler

864 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Wohnen & Design


Facebook Icon