beitrag_the-sellout

Ohrwurmqualität

Kraftvolle Songs mit Botschaft und musikalischem Anspruch, dabei ein unglaublicher Facettenreichtum und echte Leidenschaft zur Musik – das macht die Salzburger Band The Sellout aus. Gerade im vergangenen Jahr konnten die sechs „Nebenbei-Rocker“ einen echten Höhenflug erleben.
Ein Artikel von Doris Thallinger

Sechs Männer auf der Bühne. Die ersten Beats erklingen, dann ertönt auch schon die tiefe, ausdrucksvolle Stimme von Lead-Sänger Stefan Meixner. Mit viel Gefühl und noch mehr Inbrunst verleiht er den Songs Kraft und Fülle. Das Publikum liebt es. Spätestens, wenn die Brüder Roland und Andreas Jegle ihre Gitarre bzw. Bassgitarre erklingen lassen, Christoph Andexlinger an den Keyboards in die Tasten haut und Mario Lettner und Paul Roither am Schlagzeug bzw. Percussions den Rhythmus angeben.
Neben ihren gefühlvollen Balladen „Until“ und „Free“ zeigen die Vollblutmusiker nämlich durchaus, dass sie echte Rocker sind! Und das Publikum weiß das zu schätzen, geht mit, feiert die Band.
The Sellout – das sind sechs Vollblutmusiker und sozusagen Nebenbei-Rocker. Ihre Musik beschreiben sie selbst als rockigen Pop, oder auch als poppigen Rock, je nachdem, wobei The Sellout eine ordentliche Bandbreite und immenses Facettenreichtum unter Beweis stellt: Die beiden Singles „Until“ und „Free“, die im Oktober 2018 bzw. Februar 2019 veröffentlicht wurden, zeigen eine gefühlvolle, fast nachdenkliche Seite, sind eingängige Balladen und dennoch gut gelaunt.
Aber – sie können auch anders! Schon 2011 gründen Andreas und Roland Jegle „The Sellout“, damals als Punk-Rock-Band, die – in unterschiedlicher Besetzung – richtig Gas gibt und die die Jungs selbst als „die laute Partie“ definieren. Die „laute Partie“ gehört aber nicht der Vergangenheit an – ein Teil von The Sellout steht auch heute noch als Punk-Rocker auf der Bühne, allerdings mittlerweile unter dem Namen Fallout.

Unplugged und mit Gefühl
Dass sich The Sellout heute in dieser Sechser-Formation bewährt und richtig durchstartet, nahm den Anfang vor anderthalb Jahren im Oval. „Genau auf dieser Bühne da draußen hat mir damals der Roland (Jegle) erzählt, dass sie eine Nummer hätten, die sie gerne unplugged spielen möchten. Und wer The Sellout früher gekannt hat, weiß, dass die unplugged in einer Lautstärke spielen wie andere Bands mit voller Unterstützung“, erinnert sich Christoph Andexlinger, „so haben wir uns entschlossen, es einmal zu probieren – und es hat von Anfang an super funktioniert.“ Dazu kamen eine zweite, eine dritte Nummer und schließlich hat sich ein ganzes Konzertprogramm ergeben. „Das erste Mal live in der Sechser-Konstellation haben wir dann in Wien im Tunnel gespielt“, so Andreas Jegle, „ein Lied, dann war wieder die Punk-Formation dran.“
„Aber für das eine Lied sind wir alle nach Wien gefahren“, schmunzelt Andexlinger. Es hat sich offensichtlich ausgezahlt: Im Frühjahr 2018 gehen die sechs Musiker ins Studio, um „Until“ aufzunehmen, mehrere größere und kleinere Konzerte und Gigs folgen.

Senkrechtstart
Von da an geht es Schlag auf Schlag. Beim Kaiviertelfest begeistert The Sellout das Publikum und ziemlich genau ein Jahr nach den ersten Versuchen, eine Nummer gemeinsam unplugged zu spielen, geben die Sechs ihr erstes eigenes Konzert im Oval – ausverkauft bis in die letzten Reihen. Am 5. Oktober 2018 erscheint die Single „Until“, am 15. Februar 2019 folgt „Free“. Damit nicht genug, erfolgt die dritte Veröffentlichung innerhalb eines knappen halben Jahres: Am 26. April erscheint „Electrical“, ein Song, der wiederum eine neue Seite der Salzburger Musiker zum Vorschein bringt: „Es ist eine Nummer, die Dampf macht, nach vorne schießt, der Chorus ist eher fröhlich, der Rest geht in Richtung Blues – alles in allem ein Gute-Laune-Song, der sich von ‚Until‘ und ‚Free‘ eklatant unterscheidet.“

Profis am Werk
„Ein entscheidender Moment für uns war, als wir zum ersten Mal in Wien ins Studio gingen, dass wir dort das Feedback bekommen haben: ‚Jungs, unbedingt weiter-machen, ja nicht aufhören‘“, so Christoph Andexlinger über die Zusammenarbeit mit MG Sound. „Und die müssen es wissen, immerhin haben diese Leute bereits mit den Rolling Stones, U2, Lady Gaga oder den Scorpions zusammengearbeitet und unter anderem den Eröffnungssong zur Fußball WM 2018 mit Robbie Williams gemixt.“
2019 werden drei weitere Singles folgen, im November wird The Sellout schließlich ihre erste Mini-Vinyl präsentieren: „Wir wollen zusätzlich zu den digitalen Musikdiensten auch im physischen Handel präsent sein. Eine Vinyl-Schallplatte auf den Plattenspieler zu legen und die Tonnadel aufzusetzen ist einfach ein besonderes Gefühl.“
Und auch darüber hinaus tut sich 2019 jede Menge. „Bei allem Weitblick hätte sich das noch vor einem Jahr wohl keiner von uns vorstellen können“, schwärmt Stefan Meixner. So geht es für die sechs Jungs heuer unter anderem zum Hafen Open Air und zum Donauinselfest in Wien, zum Sziget Festival nach Ungarn, nach Italien – und ab und an sind sie auch in Salzburg zu sehen.
„In unserem Genre spielt sich das meiste in Wien ab. Salzburg ist ein sehr anspruchsvolles Publikum – aber wenn wir es schaffen, die Salzburger zu überzeugen, dann liegt uns die Welt zu Füßen!“, grinst Andreas Jegle. Und das werden sie spätestens am 29. November, wenn The Sellout ihre Mini Vinyl im Oval präsentiert! Tickets sind bereits erhältlich.

Fotos: The Sellout

97 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Gesellschaft & Kultur


Facebook IconInstagram