wohnen_beitrag

Licht & Schatten

Der Frühling ist da und den Sommer erwarten wir schon sehnsüchtigst. Es zieht uns nach draußen in die Natur, in den Garten oder auf den Balkon. Damit dieses Vergnügen auch bei starkem Sonnenschein und Hitze ein Genuss bleibt, sollten Sie auf den richtigen Sonnenschutz setzen!
Ein Artikel von Marion Flach

Sonnen- und Sichtschutz gibt es in unterschiedlichsten Varianten. Bei der Wahl der richtigen Variante kann ein Fachmann helfen. Grundsätzlich sollte der Sonnenschutz an die Nutzung des Raumes angepasst werden. Auch die Form und Lage der zu beschattenden Fläche ist ausschlaggebend. Je nach gewünschter Funktion kann aus der umfangreichen Palette an Möglichkeiten gewählt werden. Im Idealfall jedoch wird der Sonnen- und Sichtschutz schon bei der Planung berücksichtigt.

Foto: Umbrosa

Foto: Umbrosa

Rollos, Raffstores, Plissees, Jalousien oder Fensterläden dienen vor allem als Sonnen- und Sichtschutz im Innenraum. Markisen, Sonnensegel oder Sonnenschirme hingegen werden im Außenbereich verwendet. Der große Vorteil von Sonnensegel ist dabei, dass man sie sehr individuell anpassen kann. Zudem nimmt das Segel anders als ein Sonnenschirm keinen kostbaren Platz am Boden weg, der beispielsweise für Terrassenmöbel genutzt werden kann. Das Sonnensegel ist außerdem flexibel: Ganz nach Bedarf kann es unterschiedlich montiert werden und ist so viel individueller einsetzbar als eine fixe Markise.

Kühlen Kopf bewahren
Die Beschattung im Außenbereich ist aber nicht nur wichtig, um den Balkon oder die Terrasse genießen zu können. Auch auf das Raumklima in der Wohnung hat eine gute Beschattung Auswirkungen. Denn Innenräume erwärmen sich grundsätzlich (nur) dann, wenn das Sonnenlicht ungebremst in den Wohnraum gelangt oder wenn eine direkte Verbindung zwischen Innen- und Außen-bereich besteht. Deshalb ist es umso wichtiger, das richtige Beschattungssystem zu installieren.
Ein heller, außen angebrachter Sonnenschutz reflektiert den größten Teil des Lichtes und der Wärme. Allerdings gilt gleichzeitig auch, dass dunkle Stoffe einen größeren Schattierungswert haben.
Um ein gutes Raumklima in der Wohnung zu haben, sind gerade auch im Wintergarten optimale Beschattungs-systeme enorm wichtig! Denn heizt sich dieser zu stark auf, wird das Klima in der Wohnung ungünstig beeinflusst. Im Wohnwintergarten hat der Sonnenschutz außerdem meist gleichzeitig die Funktion eines Sicht- und Blendschutzes. Generell gibt es dabei die drei Möglichkeiten der Außen- und Innenbeschattung sowie der Beschattung im Scheibenzwischenraum der Verglasung. Welche Variante prinzipiell in Betracht gezogen werden kann, muss jeweils individuell geklärt werden.

Balkon-Sichtschutzbank

Foto: TCHIBO

Privatsphäre
Ein gut geplanter und angebrachter Sonnenschutz macht den Balkon nicht nur auf Grund seines Schattens zum lauschigen Plätzchen. Gleichzeitig fungieren beispielsweise Sonnenschirme, vertikale Sonnensegel oder Seitenmarkisen als perfekter Sichtschutz.
Aus unterschiedlichsten Materialien, Farben und Mustern kann man mittlerweile wählen und den Außenbereich so ganz individuell gestalten. Sie sollten aber unbedingt auf die Beschaffenheit des Materials achten: Wie winddurchlässig ist es? Gibt es eine Imprägnierung? Welchen UV-Schutzwert hat das Segel?
Zudem sollten Sie vorab klären, wie das Sonnensegel oder die Markise angebracht werden kann. Bei Seitenmarkisen, die gerade für Balkone in ihrer Doppelfunktion als Sonnen- und Sichtschutz sehr praktisch sind, besteht das Problem, dass sie einmal an der Wand und einmal am Boden befestigt werden müssen. Ist der Balkon aber beispielsweise mit Steinplatten ausgelegt, kann der Steher, in den die Markise eingehängt wird, nicht montiert werden. Der gute, alte Sonnenschirm, den es mittlerweile schon in unterschiedlichsten Größen, Formen und Ausführungen gibt, ist dann – zumindest was die Beschattung angeht – vielleicht die passende Lösung!

Kreative Sichtschutzlösungen
Not macht bekanntlich auch erfinderisch! Steht bei Balkon und Terrasse der Sichtschutz im Vordergrund, gibt es bereits sehr kreative Lösungen. Darunter fällt beispielsweise auch die sogenannte Sichtschutzbank. Praktisch ist sie auf alle Fälle: Die integrierte Truhe bietet Stauraum für Kissen, Decken oder Gartenutensilien, die Bank kann zum Verweilen genutzt werden und der aufragende Lattenrost wird zur Dekozone. Wem der Lattenrost noch zu durchsichtig ist, bespannt ihn ganz einfach mit einem UV- und witterungsbeständigen Stoff und schafft sich so seine eigene Ruhe- und Kuschelzone.

Fotos: Wintergarten: VÖROKA; Sonnensegel & Markise: Sonnenwerk GmbH; Sonnenschirm: UMBROSA

Foto: Katharina Erhart-Menzel
Foto: Katharina Erhart-Menzel

Der Sonnenschirm ist niemals out gewesen, allerdings sind herkömmliche Designs und Mittelstammschirme mit Holz und Volant nicht mehr gefragt. Der Schirm muss mehr können! Firmen wie UMBROSA haben die neuen Ansprüche erkannt und treten dem mit wertigen Designs gegenüber. Schirme werden an Bedeutung gewinnen und mit Terrassenmöbeln und Pflanzgefäßen eine Einheit eingehen, die der Architektur entspricht. Ein großer Vorteil von Schirmen ist, dass sie mit dem Sonnenlauf mitwandern können. Zudem sind hochwertige Schirme durch die veränderte Lage ein verändertes Stilelement, das auch als Sicht- oder Windschutz dienen kann.
Katharina Erhart-Menzel, erhart menzel outdoor-living, Mondsee

Foto: Thomas Courte
Foto: Thomas Courte

Sonnensegel sind vielseitig einsetzbar und auch auf dem Balkon sehr gut geeignet. Gerade mit der flexiblen Geometrie und der offenen, leichten Bauweise lassen sich optische Highlights zaubern. Bei der Planung muss man darauf achten, dass geeignete Befestigungspunkte für die Welle und Stützen zur Verfügung stehen. Dafür muss es eine ausreichende Statik geben! Auch die richtige Stoffauswahl ist wichtig: Spinndüsengefärbte Markenacryls mit mindestens 350 g/m² sowie ein UV-Faktor 50+ sind ein Muss. Nach wie vor sind auch Markisen sehr beliebt, besonders bei der Beschattung von Balkonen und Terrassen. Die rechteckige Form reicht oft schon aus, um den Balkon entsprechend zu beschatten.
Thomas Courte, Sonnenwerk GmbH, Puch

Foto: Edgar Wolf
Foto: Edgar Wolf

Eine Beschattung macht bei jedem Wintergarten-System Sinn. Oftmals wird die Außenbeschattung empfohlen, die Hitze kann aber trotzdem nicht ausgesperrt werden. Da die Dachelemente bei Wintergärten von VÖROKA komplett aufgeschoben werden können, kann die Stauhitze entweichen. Zudem gibt es eine eigens entwickelte, integrierte Beschattung, die bei geöffnetem Dach als Markise dient. Verläuft der Sonnenschutz in mehreren Bahnen, können sie individuell dem Sonnenstand angepasst werden – manuell oder motorisch. Vorteilhaft ist es, den Sonnen- und Sichtschutz schon von Anfang an einzuplanen, damit er möglichst effizient wirkt. Nachrüsten ist aber möglich.
Edgar Wolf, VÖROKA GmbH, Eppingen (D)

Tipps & Tricks

Tipps für ein angenehmes Raumklima:

  • Der Sonnenschutz sollte in Stellung gebracht werden, sobald die erste Strahlung vorhanden ist – nicht erst dann, wenn es schon heiß wird.
  • Verdunkeln Sie Ihre Wohnung tagsüber zumindest mit Vorhängen!
  • Auf Durchzug lüften – also querlüften – sollten Sie in den Abend-, Nacht- und Morgenstunden, wenn die Luft selbst noch nicht oder nicht mehr aufgeheizt ist.

Ein effektiver UV-Schutz ist ein wichtiges Qualitätsmerkmal hochwertiger Segelstoffe und wird als UPF angegeben, was für ‚Ultraviolet Protection Factor‘ – also für Lichtschutzfaktor – steht. Schutzwerte ab UPF 50+ bieten zuverlässigen UV-Schutz und eignen sich damit sehr gut zur Beschattung von Balkon, Terrasse oder Garten.

71 total views, 1 views today

Alle Beiträge aus Wohnen & Design


Facebook Icon