Der stilbewußte Stadthund trägt Hirschleder

Die Salzburgerin Kolumne Mops Konrad

Ich trage es schon seit der letzten Sommersaison, aber jetzt sehe ich es überall: Hirschleder in allen Farben. Im Gegensatz zu den in den meisten Trachtengeschäften erhältlichen Hirschlederartikeln, empfehle ich sämisch gegerbtes Leder. Das Tolle am Material: es ist atmungsaktiv und kommt ganz ohne Schadstoffe aus! Die sämische Gerbung funktioniert übrigens durch die Verbindung von Sauerstoff und Fischfett.

Aber was macht das Hirschleder jetzt zum neuen It-piece in der Hunde-
garderobe?

Es liegt vermutlich an der langen Tradition in der Trachtenmode, sowie an der Beständigkeit des Materials. Einmal Hirschleder am Hundehals und nie wieder etwas anderes.

Wie kommt man nun zu seinem edlen Teil?

Das Label meiner Wahl ist Mamoka aus dem Salzkammergut in Oberösterreich. Warum, kann ich euch sagen: Alle Halsbänder werden individuell gefertigt und bestechen durch ihre unverwechselbare Qualität. Natürlich ist alles sämisch gegerbt und per Hand genäht. Jeder Stich sitzt und macht die Halsbänder zu kleinen Kunstwerken. Es geht um ein Investment für die Ewigkeit: Was die Hirschlederne für die Manda ist, ist für den Hund nun das Hirschlederne!

Viel Spaß beim Dog-Shopping,

Euer Mops Konrad
Besucht mich online unter www.mopskonrad.com

Moritz Ott

1,003 total views, 1 views today

Alle Beiträge aus Kolumne Mops Konrad


Facebook Icon