beitrag_PON_2

KLAR!-Pongau

Ein Artikel von Bernhard Schlag

Nadine Guggenberger Foto: Klar!-Region Pongau

Nadine Guggenberger
Foto: Klar!-Region Pongau

Die KLAR!-Region Pongau ist eine von zurzeit 20 österreichischen Modellregionen, die sich bemühen, neue Chancen, die durch den Klimawandel entstehen, zu nutzen oder die negativen Folgen zu minimieren und somit die hohe Lebens-qualität in Österreich zu sichern. Dafür ist die Klimawandelanpassungsmanagerin Nadine Guggenberger seit Sommer 2018 beim Regionalverband Pongau zuständig.

Der bereits spürbare Temperaturanstieg verändert das Gästeverhalten, den Wasser- oder Beschattungsbedarf, bringt aber auch die Nachfrage einer Saisonverlängerung der Bergbahnen mit sich. Ebenso ist das Gefahrenpotential durch Starkregen, Muren, Überschwemmungen und Lawinen sowie Hitzeperioden als hoch einzustufen. In den sieben beteiligten Gemeinden sollen bis 2020 durch die Umsetzung von elf Maßnahmen Chancen erkannt und neue Optionen genutzt werden, die der Klimawandel mit sich bringt. Die Schwerpunkte liegen hierbei in den Bereichen Tourismus, Mobilität sowie Bauen und Wohnen.

So legt der Regionalverband Pongau bereits jetzt Wert auf eine möglichst autofreie Ankunft und Mobilität der Gäste und die Rückkehr zur Sommerfrische in den Bergen. Die 14 wärmsten Sommer seit Beginn der Klimamessung hatten wir im 21. Jahrhundert und so ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Gäste aus der überhitzten Stadt in eine grüne und klimaanlagenfreie Landschaft kommen.

Mit dem Schulprojekt: Klima was nun – was kann ich tun! setzt Nadine Guggenberger bereits bei den Volksschülern an. Die Kinder erfahren, dass es seit Beginn der Industriellen Revolution um knapp 2 Grad wärmer ist. Aber was sind schon 2 Grad?

Mit einem Lächeln erklärt sie, dass man nur an Wasser, das bei 0 Grad gefriert und bei 2 Grad flüssig ist, denken soll, oder wie ich mich bei 40 Grad entgegen 38 Grad
Fieber fühle. Völlig „KLAR!“.

93 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Reportage & Wissen


Facebook IconInstagram