Fenninger

Gold für eine Wildkatze

Ihre Leidenschaft gilt der Geschwindigkeit: Nach Gold im Super-G hat sich die 25-jährige Skirennläuferin Anna Fenninger jetzt auch zur Weltmeisterin im Riesentorlauf gekürt. Die Salzburgerin liebt steile Hänge, Geparden und ist längst zur Marke Österreichs geworden.

Für den Bruchteil einer Sekunde hielt die österreichische Skination am 12. Februar den Atem an. Kurz vor dem Zieleinlauf verschnitt die 25-jährige Anna Fenninger ihre Ski. Doch nur wenige Minuten danach stand fest: Nach Gold im Super-G hat sich die Salzburgerin auch zur Weltmeisterin im Riesentorlauf gekürt. „Das war die wichtigste Medaille für mich“, so die Siegerin. Denn der Riesentorlauf war schon immer Anna Fenningers Disziplin, in guten wie in schlechten Zeiten.

Anna Fenninger ist Olympiasiegerin, Gesamtweltcupgewinnerin und jetzt auch Super-G-Weltmeisterin. Bereits 2013 und 2014 zu Österreichs Sportlerin des Jahres gewählt, ist sie seit Jänner 2015 Aushängeschild des österreichischen Damenskisports. Trotz einer ehrgeizigen Karriere, die auf einer perfekten Kombination von Fleiß und Talent basiert, bleibt daneben jedoch immer noch Zeit für ihre zweite Passion: Anna Fenninger setzt sich für den Schutz der Geparden deren Lebensraum ein. Und sie ist seit Kurzem Partnerin des Unternehmens Jacques Lemans, mit welchem sie erfolgreich umsetzen kann, was in ihrem Leben besonders wichtig ist: die Zeit und der Schutz der Wildkatzen.

„Zeit ist mein Leben“

„Zeit ist alles für mich. Bei mir kommt es auf jede Sekunde an“, so Anna Fenninger. Jetzt hat sie einen neuen Partner gefunden, mit dem sie ihre Leidenschaft für Geschwindigkeit und den Schutz der Geparden teilt – Jacques Lemans. Ab sofort trägt Anna Fenninger als Testimonial nicht nur die Uhren des österreichischen Uhrenherstellers: Gemeinsam mit Jacques Lemans-Gründer Alfred Riedl setzt sie sich zudem für den Schutz der vom Aussterben bedrohten Geparden ein. Riedl und Fenninger vereint nicht nur die Zeit, sondern auch die Liebe zur Natur und der Einsatz für den Artenschutz. Denn während die schnellste Skifahrerin Österreichs um Medaillen kämpft, kämpfen die Geparde ums Überleben. Der Beweis für den gemeinsamen Einsatz von Anna Fenninger und Alfred Riedl für den Artenschutz prangte von 2. bis 15. Februar – also während der gesamten Ski-Weltmeisterschaften – auf Österreichs größter Bildprojektionsfläche in Wien. Die schöne Sportlerin erstrahlte im Geparden-Look am Palmerhaus und präsentierte die neue Uhrenkollektion von Jacques Lemans. „Leidenschaft verbindet“ so das Motto der Kampagne. Ziel ist es, mit der Werbung Aufsehen zu erregen und einen Denkanstoß zu liefern, dass der Schutz der Tiere uns alle betrifft. Bald soll es übrigens auch eine eigene Uhrenlinie von Anna Fenninger geben. Alfred Riedl ist überzeugt: Annas Liebe zu den Großkatzen wird sich auch in irgendeiner Form in ihrer eigenen Uhrenkollektion wiederfinden.

Anna und die Geparde

Seit 2013 ist Anna Fenninger Europa-Botschafterin des Cheetah Convervation Fund (CCF) und setzt sich seitdem aktiv für den Schutz und den Erhalt des Lebensraumes der Geparden ein. Seit 2014 kooperiert Anna Fenninger auch mit National Geographic und wurde zum ersten europäischen National Geographic´s Big Cat Champion ernannt.

Eva Pittertschatscher

382 total views, 1 views today

Alle Beiträge aus Gesellschaft & Kultur


Facebook Icon