die_salzburgerin_doris_interview

Für sie, ihn und die ganze Familie

Die Salzburgerin hat in den letzten Jahren gezeigt, dass man auch mit Hochglanz in kleinen Bundesländern wie Salzburg viel erreichen kann. Chefredakteurin Doris Thallinger über Leserzahlen und Zielgruppen.

Selbst in einem kleinen Bundesland wie Salzburg kann man mit einem Hochglanzmagazin punkten. Wie haben sich die Leserzahlen in den letzten Jahren entwickelt?

Doris Thallinger: Seit 2011 konnte die Salzburgerin laut der Umfragen der CAWI Print kontinuierlich zwischen 90.000 und 100.000 Leser je Ausgabe erreichen. Dazu kommen die nicht erfassten Leser aus dem benachbarten Bayern – immerhin reicht das Einzugsgebiet der Salzburgerin mittlerweile bis in die Landkreise Berchtesgadener Land, Traunstein, Altötting und Rosenheim.

Für sie, ihn und die ganze Familie lautet das Motto. Greifen denn auch Männer zu einem Magazin wie Die Salzbugerin?

Als klassisches Lifestylemagazin für sie, ihn und die ganze Familie konnte die Salzburgerin über die Jahre eine sehr breit gestreute Zielgruppe gewinnen. Mit der zunehmenden inhaltlichen Entfernung von der reinen Frauenzeitschrift hat das Magazin mittlerweile einen männlichen Leseranteil von mehr als 40 Prozent!

Was hebt Die Salzburgerin von typischen Frauenzeitschriften ab?

Grund dafür ist wohl unter anderem die breite Palette an Themen, die behandelt werden. Unser Augenmerk liegt ganz klar auf den Inhalten, deren Vielfalt und Qualität. Dafür setzen wir eine Vielzahl an Redakteuren aus den unterschiedlichsten Bereichen und Regionen ein, ohne hier auf Qualität zugunsten der Kosten zu verzichten.

528 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Aktuelles


Facebook Icon