Fotolia_48524417_Subscription_Monthly_XL

Erfolgreiche Hundeerziehung

Ob es uns Hundehaltern passt oder nicht: Sobald wir mit Hund vor die Tür treten, werden wir zur öffentlichen Person. Doch leider glänzen manche Hunde nicht mit Gehorsamkeit, sondern vor allem mit schlechten Manieren.

Da werden Menschen angesprungen oder Jogger gejagt. Und das sorgt natürlich nicht gerade für gute Stimmung gegenüber unseren Vierbeinern. „Ich empfehle, dass künftige Hundebesitzer schon vor der Anschaffung eines Hundes professionelle Hilfe suchen. So kann die geeignete Rasse und der passende Welpe gefunden und dann natürlich das gemeinsame Training begonnen werden“, meint die Hundeverhaltenstherapeutin Miriam Wersch.

Hunde lernen viel über Beobachtung. Sind wir zur Bindungsperson geworden, wird sich bereits der tollpatschige Vierbeiner gnadenlos an unserem Verhalten orientieren. Wie wir neuen Situationen begegnen, kann für den Welpen zum roten Faden durch die neue Welt werden. Ob ein Welpe ein offener und neugieriger Hund wird oder sich vor allem Neuen fürchtet und erschreckt, entscheidet sich früh. Welpen sollten bald unterschiedlichste Umweltreize kennenlernen und positive Erfahrungen machen. Leider haben nicht alle Hunde einen guten Start ins Leben. So kann es sein, dass man einen Hund aus zweiter Hand übernommen hat und feststellen muss, dass es einige Dinge gibt, vor denen sich der Hund fürchtet: In der Stadt ist er bei Lärm ein zitterndes Häufchen Elend und wenn ein Bus ein lautes Geräusch macht, flüchtet er. „Natürlich ist hier immer der Bindungsaufbau zum Besitzer wichtig“, erklärt Wersch, „denn beim Welpen steht an erster Stelle immer die Bindung. Nur wenn Ihr Hund Ihnen vertraut, wird er bereit sein, sich auf ein Training mit Ihnen einzulassen.“ Die Erziehung eines Hundes erfordert Konsequenz und Souveränität – zugegeben nicht immer die leichteste Aufgabe. Doch ein Hund sollte zumindest verlässlich kommen, sobald wir ihn rufen, nicht an der Leine ziehen, nicht jagen, raufen, kläffen und niemanden anspringen. „Oft wird leider krampfhaft nach der passenden Bedienungsanleitung gesucht, damit das alles klappt. Wir scheuen weder Zeit noch Geld, besuchen unzähligste Kurse und lesen massenhaft Ratgeber.“ Strittig sind oft auch noch die Methoden: So löst allein die einfache Frage, wie man seinem Hund das Gehen an lockerer Leine beibringt, eine Lawine unterschiedlichster Antworten und Theorien aus.

Im Zusammenleben mit unserem Hund ist manchmal weniger reden und mehr Körpersprache wichtig. Kennen Sie den unterschiedlichen Körperausdruck von einem dominant aggressiven und einem ängstlich aggressiven Hund? Wie wäre es mit einem Buch über die Körpersprache des Hundes? Erziehung ist ein mühsamer Prozess, bei dem Fehler dazugehören. Konsequenz und Geradlinigkeit sind in der Hundeerziehung unerlässlich. Hunde suchen Bindungen zu Persönlichkeiten, die ihnen Sicherheit, Zuneigung und dadurch einen Platz in dieser Welt bieten.

Maria Riedler

762 total views, 2 views today

Alle Beiträge aus Freizeit & Sport


Facebook Icon