Unbenannt-1

Die Salzburgerinnen des Jahres 2015

Am 26. Juni wurden im Wyndham Grand Hotel zum zweiten Mal die Salzburgerinnen des Jahres in den Kategorien Wirtschaft, Gesundheit, Aufsteigerin des Jahres, Charity & Soziales, Kind & Karriere sowie Kunst & Kultur ausgezeichnet: Kreative Ideen liefert täglich Martina Moosleitner als Frau in der Männerdomäne Baubranche. Maria Haidinger setzt sich für ein würdevolles Sterben ein. Von Wien zu uns gefunden hat die neue Direktorin des Hotels Sacher Salzburg. Kinder und Jugendliche sind Andrea Drexel ein Herzensanliegen. Und während sich Evelyn Brandstätter täglich um das Wohl der Gäste im Café Bazar kümmert, setzt Evelyn Daxner-Ehgartner ihre Kraft für den Circus ein.

Eva Pittertschatscher

Martina Moosleitner

Wirtschaft

Kreative Ideen für die Baubranche

„Ich habe ein offenes Ohr, ich bin sehr stolz auf unsere Mitarbeiter, und ich schätze ihre Loyalität zu unserem Unternehmen“, sagt Martina Moosleitner. Mit Charme und nötigem Durchsetzungsvermögen präsentiert die gebürtige Filzmooserin seit 1996 die Moosleitner GmbH und hat das Unternehmen über die Grenzen Salzburgs hinaus als Marke etabliert. Gemeinsam mit ihrem Mann ist sie in der Geschäftsleitung tätig, für den Auftritt der Firmengruppe zuständig und sprudelt vor Ideen, welche sie schließlich kreativ umsetzt. Viele Jahre lang war sie zuvor in leitender Stellung in einem nationalen Unternehmen sowie in einer verantwortungsvollen Position in einem deutschen Maschinenbauunternehmen tätig. Die positive Wahrnehmung des Unternehmens am Markt und motivierte Mitarbeiter sieht sie als tägliche Aufgabe und Herausforderung. Die Ziele für die Zukunft? „Ob geschäftlich oder privat – ich will nicht stehenbleiben und habe noch viel vor!“

Maria Haidinger 

Gesundheit

Die Hospiz-Bewegung als Lebensaufgabe

„In die Trauer- und Sterbearbeit lege ich mein ganzes Herz“, sagt Maria Haidinger. „Seit ich Ärztin bin, engagiere ich mich für die Hospiz-Bewegung. Ich will Menschen in allen Lebenssituationen betreuen und begleiten.“ Maria Haidinger ist Fachärztin für Gynäkologie und Geburtenhilfe mit eigener Praxis, hat das Frauengesundheitszentrum ISIS gegründet, war von 1990 bis 2004 Landesrätin für Gesundheit in Salzburg und ist seit 2000 Obfrau der Hospiz-Bewegung Salzburg. Neben der Schul- und Alternativmedizin hat sie in der Betreuung und Begleitung von Trauernden und Sterbenden ihre Lebensaufgabe gefunden. Als erste Gynäkologin am Salzburger Landeskrankenhaus, an dem Haidinger bis 1990 Oberärztin war, hatte sie intensiven Kontakt zu Krebspatientinnen, wodurch sich ihr Blick für das Leben und Sterben geschärft habe. Die Ziele für die Zukunft? „Solange ich gesund bin, will ich mich für die Hospiz-Bewegung einsetzen. Diese Arbeit macht mich zutiefst zufrieden.“

Evelyn Daxner-
Ehgartner

Kunst & Kultur   

Die Liebe zum Circus

„Ich sehe den Circus als großes und offenes Feld, um Talente von Menschen wahrzunehmen, miteinander zu entwickeln und zu verbinden. Ein jeder findet dort seinen individuellen Platz“, sagt Evelyn Daxner-Ehgartner. Die gebürtige Oberösterreicherin ist Künstlerische Leiterin des Winterfestes Salzburg, des größten Festivals für zeitgenössischen Circus in Österreich, welches ihr 2014 verstorbener Mann Georg Daxner 2001 begründet hat. Die Zusammenarbeit mit den Menschen und die gemeinsame Entwicklung von Projekten ist Daxner-Ehgartner ein Herzensanliegen. „Ich will Menschen dabei unterstützen, ihren künstlerischen Weg zu finden und ihnen eine Chance geben“, so die Lehrerin und Psychologin, die bereits den Jüngsten die Welt des Circus´ nahe bringt. Dies zählt auch zu ihren Zielen für die Zukunft. „Ich wünsche mir eine Circusschule und eine anerkannte Circusausbildung, weil ich davon überzeugt bin, dass der Circus ein zukunftsweisender Beruf ist.“

Evelyn Brandstätter

Kind & Karriere   

Gastgeberin im Traditionscafé

„Es ist mir wichtig, dass sich das Café Bazar von anderen Lokalitäten abhebt, und dass wir dem Ruf des Hauses als typisches Wiener Kaffeehaus täglich gerecht werden“, sagt Evelyn Brandstätter. „Eine hervorragende Betreuung der Gäste und ein kompetentes Team liegen mir besonders am Herzen!“ Die 1974 geborene Mondseerin ist seit 2003 Gastgeberin und Chefin des Café Bazar an der Salzach und Mutter von drei Kindern. Tagtäglich sorgt sie für einen reibungslosen Ablauf, ist Koordinatorin und Organisatorin und vieles mehr. Und wie vereinbart die Salzburgerin Kind und Karriere? „Ich kann mir die Zeit gut einteilen, ohne Omas und Leihomas wäre es mir aber nicht möglich, diese Arbeit so gut auszuüben“, so Brandstätter. Die Ziele für die Zukunft? „Alles soll so weitergehen wie bisher, ich bin sehr zufrieden!“

Andrea Drexel

Charity & Soziales
Engagement

Vermittlerin zwischen den Menschen

„Ich arbeite am liebsten mit Menschen und für Menschen und kremple gerne die Ärmel hoch, um mitzuarbeiten, wo es geht.“ Andrea Drexel ist Geschäftsführerin des Salzburger Vereins RETTET DAS KIND, welcher sich für die Beratung, Betreuung, Integration und für das Wohnen von Kindern und Jugendlichen einsetzt, Grundlagen für einen positiven Start in die Selbstständigkeit schafft und sich auch um Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen bemüht. Sie ist Netzwerkerin und Vermittlerin. Seit vielen Jahren ist die gebürtige Vorarlbergerin zudem im Vorstand des Vereins tätig. Ihre Motivation: „Leider haben nicht alle Kinder die gleichen Startbedingungen fürs Leben mitbekommen, diese will ich verbessern helfen.“ Die Ziele für die Zukunft? „Ich will den Kindern und Jugendlichen, die bei uns sind, auch weiterhin eine Chance geben, ihren Weg zu finden und sie auch in Zukunft mittels Spendengelder bestmöglich fördern und unterstützen.“

Armie-Angélique
Lassiwe
Aufsteigerin d. Jahres 

Hoteldirektorin aus Leidenschaft
„Das Wichtigste für mich ist, dass sich meine Gäste wohl und heimelig fühlen, auch die Salzburger. Ich will nicht über den Listen sitzen, sondern präsent sein und mich in dieses Haus hinein fühlen“, sagt Armie-Angélique Lassiwe. Seit Anfang des Jahres ist die 34-Jährige neue Hoteldirektorin des Hotels Sacher und lebt ihre Aufgabe mit sprühender Leidenschaft. Bereits als Kind bereist die gebürtige Hamburgerin mit den Eltern die schönsten Hotels der Welt und findet schon früh ihre Berufung. Nach der Hotelfachschule arbeitet sie in den besten Häusern der Welt. Zuletzt war sie neun Jahre als Managerin im Hotel Sacher Wien tätig und ist Trägerin des Diploms der Unternehmerakademie ÖHV. Die Ziele für die Zukunft? „Ich will gemeinsam mit meinem Team die österreichische Tradition des Hotels Sacher tagtäglich weitergeben, alte Werte bewahren und mit modernem Know-how verbinden. Ich bin eine glückliche Salzburgerin!“

950 total views, 1 views today

Alle Beiträge aus Gesellschaft & Kultur


Facebook Icon