beitrag_riegler

„Alter ist nur eine Zahl“

Dass das Alter selbst im Profisport lediglich eine Zahl ist, stellt Snowboarderin Claudia Riegler gerade wieder einmal unter Beweis. Mit 44 Jahren nimmt sie zum vierten Mal an den Olympischen Winterspielen teil und fährt auch in ihrer 23. Weltcupsaison noch einige Siege ein.
Ein Artikel von Doris Thallinger

Foto: www.kaindl-hoenig.com

Mit Claudia Riegler geht die Sonne auf. Die Powerfrau strahlt übers ganze Gesicht, selbst an einem Montag um 8 Uhr früh, als sie zum Titel-Shooting kommt. Claudia Riegler ist Profi durch und durch – und mit mittlerweile 23 Jahren Weltcup-Erfahrung schon so etwas wie die Grande Dame der Snowboard-Szene. Und das ist unbedingt als Kompliment gemeint. Denn mit ihren 44 Jahren zählt die Snowboard-Weltmeisterin von 2015 noch lange nicht zum alten Eisen, wie sie diese Saison schon eindrucksvoll bewiesen hat.

Von der ersten Stunde
1994 wurde der erste Snowboard-Weltcup ausgerichtet. Auch damals schon am Start: Claudia Riegler. Mit 21 Jahren war sie damals schon nicht die Jüngste, um in den Profi-Rennsport einzusteigen. Zum ersten Mal auf einem Snowboard stand sie mit 14 Jahren. „Damals ist der Sport erst aufgekommen, war ganz neu – ich war damals eine der ersten. Insofern habe ich im Vergleich zu anderen Sportlern relativ spät mit dem Snowboarden begonnen“, erinnert sie sich an ihre Anfänge auf dem Board, die sie zusammen mit ihrer Schwester Manuela gemeistert hat. Auf die Frage, ob es denn zwischen den Schwestern einen Konkurrenzkampf gegeben habe, antwortet Claudia mit einem herzlichen Lachen: „Bei uns war eher die Gefahr, wenn wir gegeneinander gefahren sind, dass wir die Spannung verloren haben – und dann hat es meist zumindest eine von uns ‚zerlegt‘. Wir haben ja sogar Synchronstürze geliefert oder uns auch mal gegenseitig angefeuert! Im Endeffekt hat sich die Manuela dann meistens in den Parallel-Duellen durchgesetzt und ich im Boardercross. Und wir durften zwei Doppelsiege feiern!“
Heute ist Manuela als Betreuerin und Trainingspartnerin nach wie vor ein wichtiger Teil in Claudias (beruflichem) Leben. Auch während der Olympischen Spiele in Pyeongchang ist Manuela vor Ort dabei und hält ihrer großen Schwester den Rücken frei.
„Wir sind tatsächlich fast wie Zwillinge; immerhin sind wir nur elf Monate auseinander. Und ich reagiere genauso auf ‚Manuela‘ wie sie auf ‚Claudia‘!“

Foto: Claudia Riegler

In Pyeongchang ist Claudia Riegler die älteste der österreichischen Teilnehmer. In einem Alter, in dem manche Sportler schon in Pension gehen, ist sie ganz vorne dabei und denkt noch lange nicht ans Aufhören! „Alter ist für mich eine Zahl, ich denke mir nichts dabei. Immerhin werde ich ja schon seit mehr als zehn Jahren gefragt, wie lange ich noch fahren will. Mit 30 Jahren bin ich aus allen Kadern geflogen – klar war ich schockiert, als mein Trainer mir erklärt hat, ich sei zu alt! Ich dachte mir: Was? Ich bin doch erst 30!“ Für Claudia Riegler war klar: Sie würde ihren Weg auch alleine weitergehen: „Natürlich war es im ersten Moment mühsam – aber auch das hat dazugehört, es hat mich stärker gemacht, dass ich alles selbst organisieren musste, mich selbst um alles kümmern musste. Es war für mich ein Lernprozess und hatte seinen Sinn. Aber ich gehöre ohnehin zu den Menschen, die immer daran glauben, dass alles im Leben für etwas gut ist!“, schmunzelt sie. „Ich würde auch aus heutiger Sicht nichts daran ändern wollen, wie alles verlaufen ist. Denn gerade die Dinge, die manchmal nicht so gut und einfach waren, haben mich geprägt. Mit diesen Dingen habe ich mich auseinandersetzen müssen und daraus habe ich gelernt!“ Oft in ihrer Laufbahn hat sie sich anhören müssen, dass etwas nicht gehe, nicht möglich sei, sie eben „zu alt“ sei oder auch „zu nett“. Und oft hat sie dann erst recht das Gegenteil bewiesen: „Ich bin die einzige, die weiß, wie es wirklich in mir aussieht; was in mir steckt und was mir zuzutrauen ist!“
Und das ist noch einiges. Denn mit dem Profisport aufzuhören ist definitiv noch keine Option für die energiegeladene Flachauerin. „Nächstes Jahr habe ich fix die WM in Park City, in den USA, ins Auge gefasst. Ich bin fit, ich spüre nach wie vor die Liebe und die Leidenschaft – warum sollte ich da ans Aufhören denken?“

Aufs Leben vertrauen
Dennoch, für den Zeitpunkt, zu dem Claudia Riegler ihr Snowboard – beruflich – in die Ecke stellt, hat sie auch schon die eine oder andere Idee: „Während meiner bis-herigen Laufbahn habe ich zwei Ausbildungen gemacht: Montessori und Motopädagogik. Vor allem die Motopädagogik hat es mir angetan – die Bewegung mit Kindern, wobei es nicht darum geht, wer der Beste ist, sondern rein um die Bewegung. Es gibt keinen Sieger, alle bleiben permanent im Spiel. Also das genaue Gegenteil von dem, wie ich im Moment lebe!“
Wann auch immer es soweit sein wird, Claudia sieht der Zukunft positiv entgegen: „Ich habe das Vertrauen, dass sich das Richtige zur rechten Zeit ergeben wird!“ Und auch eigene Kinder schließt die Snowboarderin nicht aus: „Wenn ich eines Tages das Gefühl haben sollte, jetzt passt es – aber ich mache mir da keinen Stress.“

012_claudia_riegler_sbg1_makeing

Making of
Es war ein besonders kalter, eisiger Tag im Februar, an dem das Titel-Shooting für diese Ausgabe angesetzt war. Draußen Minusgrade, im Fotostudio war es auch nicht unbedingt kuschelig warm. Und dennoch hielt an diesem Tag der Frühling Einzug ins haus der kreativen.

Im ganzen Haus duftete es nach frischen Blumen, nach Blüten und Pflanzen (und ein bisschen nach Haarspray).
Schon vom frühen Morgen an waren Lisa Thalmayr und Christiane Nebel von der „Duftrose“ dabei, fleißig zu dekorieren, kleben, basteln und den Hintergrund für unser Titelfoto zu schmücken und all ihre kreativen Ideen in die Tat umzusetzen.

Strahlend schön
Das Strahlen unseres Titel-Models Claudia Riegler spricht eigentlich für sich. Ihre natürliche Schönheit hat Make-up Artist Gabi Leitner durch ihre Schminkkünste gekonnt hervorgehoben. Dezent, aber wirkungsvoll hat sie Claudia das perfekte, typgerechte Styling verpasst.

Duftrose, Dorfplatz 3, 5102 Anthering, Tel. +43 (0) 62 23 / 20 039, www.duftrose.at, www.wonderwomenproject.com, www.followthecircle.com
Gabi Leitner, Tel. +43 (0) 664 / 18 45 541, info@bride-stylist.com, www.bride-stylist.com
Fotos: www.kaindl-hoenig.com

309 total views, 4 views today

Alle Beiträge aus Freizeit & Sport


Facebook Icon